Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

SMA Wechselrichter lohnt sich Garantieverlängerung?

+1 Punkt
10,541 Aufrufe
Eingestellt 29, Sep 2011 in Photovoltaik von Anonym

SMA bietet innerhalb der 5 Jahresgarantiezeit die Möglichkeit die Garantiezeit von 5 auf 10, 15 oder sogar 20 Jahre zu erhöhen. Ist das wirtschaftlich sinnvoll oder ist mit einem starken Preisverfall zu rechnen, so dass die Zusatzprämie höher ist als die zu erwartenden Kosten durch Reparaturen?

   

4 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet 12, Dez 2013 von Felix Kever (220 Punkte)
Als Mitarbeiter des Unternehmens möchte ich die Attraktivität des SMA Service-Angebots hier nicht bewerten. Zur korrekten Beantwortung der Frage müsste aber die Kosten- und Preisentwicklung in den kommenden Jahren bekannt oder zumindest eine Glaskugel zur Hand sein ;)

Eine Garantieverlängerung erscheint mir aber generell aus folgenden Gründen ratsam: Sollte es zu einem Garantiefall kommen, sind Sie in vollem Umfang abgesichert. Oft entstehen bei einem Defekt Zusatzkosten, mit denen man nicht gerechnet hat (Versandkosten für ein neues Gerät, für eventuelle Austauschteile etc.) – das alles fällt ebenfalls unter die Garantieverlängerung. Zusätzlich haben Sie die Sicherheit, dass SMA auch die Kosten für eine Reparatur trägt – und das unabhängig von der Preis- und Beschaffungssituation der Ersatzteile.

Freundliche Grüße

Felix Kever
0 Punkte
Beantwortet 19, Dez 2013 von Sebastian Hartmann (140 Punkte)
Vorweg zu sagen: SMA-Geräte sind allgemein sehr zuverlässig und der Austausch geht sehr schnell, was man von diversen anderen Herstellern nicht sagen kann.

Aus unseren Erfahrungen als Installateur und Betreiber hinsichtlich der Haltbarkeit der SMA-Geräte lässt sich folgendes ableiten:

- Die Sunny Boy xx00TL-20/21 Geräte sind sehr robust und es gibt kaum Ausfälle, hier würde ich auf eine Garantieverlängerung verzichten. Gleiches trifft auf die SunnyMiniCentral Geräte zu. Hier haben wir prozentual auch recht wenig Ausfälle.

- Hat man hingegen einen SunnyTripower xx.000TL-10  im Außenbereich installiert, dann würde ich aus eigener Erfahrung definitiv eine Verlängerung vorschlagen. Hier scheint es verschiedene Probleme mit starken Temperaturschwankungen und entstehendem Kondenswasser zu geben.

- Die neueren SunnyTripower x.000TL-20 hingegen scheinen da deutlich robuster geworden zu sein. Diese sind aber auch noch nicht so lange auf dem Markt, um da eine Empfehlung abzugeben.

 

Allgemein ist der Ausfall aber doch sehr zufällig! =) Manch einer hat Pech und muss mehrmalig tauschen, andere haben Glück und der Wechselrichter läuft 25+ Jahre ohne Probleme. In ländlichen Gebieten oder im verarbeitenden Gewerbe hatten wir vereinzelt auch sehr häufig Probleme, anscheinend wegen der Einkopplung von Störungen. Da sollte man sicher die Verlängerung in Kauf nehmen.
0 Punkte
Beantwortet 20, Dez 2013 von Stefan Wippich (156 Punkte)

Gestern gab es bereits in eine andere Frage zum Thema Garantieverlängerung. Neben den Herstellern formieren sich auch immer mehr Assekuradeure zu Serviceanbietern. Neben Solarschutzbriefen die meist die komplette Anlagenversicherung und Wartung der PVA berücksichtig, gibt es spezielle Anbieter wie z.B. COVERIS die Hersteller unabhängige eine Garantieverlängerungen anbieten (https://www.wechselrichter-garantie.de). 

 
Grundsätzlich stellt sich die Frage wie sehr ich mich gegen den Fall des Ausfall absichern will, was die Garantie überhaupt beinhaltet und was mir persönlich das Stück mehr an Sicherheit wert ist. 
 
Evtl. ist es günstiger sich in ein paar Jahren den selben Wechselrichter neu oder gebraucht zu kaufen oder gar auf eine günstigeres oder besseres Produkt mit ähnlichen Leistungswerten auszuweichen. Auf dem PV Zweitmarkt SecondSol (http://www.secondsol.de) gibt es schon heute viele günstige gebrauchte Geräte zu kaufen. 
 
0 Punkte
Beantwortet 27, Jun 2016 von Anonym

GUT ÜBERLEGEN... ! ! ! !

Eine Verlängerung kostet je nach Gerät rund 90,-€ pro Verlängerungsjahr...Das sind bei 15 Jahren 1.350,-€ für einen Wechselrichter...In den Garantiebedingungen von SMA steht aber sinngemäß: "Sollten die Reparaturkosten den Zeitwert des Gerätes (ohne Schaden, zum Zeitpunkt der Reparatur) überschreiten, ist diese Reparatur SMA nicht zuzumuten"...

Das könnte bedeuten, daß ein 15 Jahre altes Gerät nur einen Restwert von 300,-€ hat (wohlgemerkt ohne Schaden aufgrund des Alters), aber eine Reparatur leicht auch 500,-€ kosten kann...Was bei eine Inflation in 10 Jahren wohl schnell erreicht ist...Dann dürfte SMA praktisch jede Reparatur ablehnen, die den Wert der alten Geräte übersteigt, obwohl man vorher 1.350,-€ für eine Garantie bezahlt hat ! 

Natürlich abhängig von der tatsächlichen Zeitwertentwicklung des Gerätes. Aber das kann jeder für sich selbst überlegen: Was würdest Du selbst für eine 15 Jahre altes Gerät bezahlen, das einmal 3.000,-€ gekostet hat..? Bestimmt nicht besonders viel...

Das heisst, je älter das Gerät, um so höher die Ausfallwahrscheinlichkeit, aber die Verpflichtung von SMA zur Übernahme wird immer kleiner...

Falls dann die Prämie noch als Einmalzahlung für 15 Jahre im Voraus gezahlt wird, könnte zusätzlich das Risiko bestehen, dass SMA als Firma in einigen vielleicht gar nicht mehr existent ist....

Ob es also sinnvoll ist, für 15 Jahre ca.1.350,-€ im voraus zu bezahlen, oder vielleicht lieber einen einzelnen Schaden selbst zu tragen, bleibt jedem selbst überlassen....

Ich finde die Formulierung in den SMA-Garantiebedingungen doch sehr unausgewogen zu Lasten für den Verbraucher...

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...