Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Meine Solarthermieanlage arbeitet nicht richtig

0 Punkte
3,637 Aufrufe
Eingestellt 14, Aug 2016 in Solare Wärme, Heizen von Gregor

Guten Morgen,

meine thermische Solaranlage schafft nicht richtig. Das schaut so aus daß am Morgen jetzt wo noch keine Sonne drauf scheint die Temperatur 33 Grad ist. Des passt ja. Was mir aber Sorgen macht ist der Druck, es sind am Manometer nur ca 0,1 bar. Das kommt mir verdächtig wenig vor weil wenn die Anlage voll ist und es ca 3-4 m vom Heizraum bis zum Kollektor sind ich einen statischen Druck von 0,3-0,4 bar haben müßte. Ein Monteur war schon mal da mit einer Handpumpe und hat damit die Anlage gefüllt und unter Druck gesetzt bis 4,5 bar. Gespült und entlüftet hat ers aber nicht. Eine Woche später war der Druck denn weg. Die Pumpe gurgelt und rumpelt und es ist auch fast kein Durchfluß da. Ist Luft im System oder kavitiert meine Pumpe? Oder zieht das System irgendwo Luft oder ist es gar undicht? 

Die Temperaturen sind soweit normal wenn die Anlage läuft sind oben so zwischen 70 und 100 Grad und unten so zwischen 50 und 70. Allerdings braucht es gefühlt ewig bis das Brauchwasser auf 65 Grad ist und die Anlage abstellt. 

Dann wird die Anlage in Stagnation gehen nehme ich an, aber ich weiß nicht wieviel Dampf sich bildet. Wenn die Kollektoren so richtig heiß sind mit 140 Grad im Stillstand geht irgendwann die Pumpe an zur Kühlung aber die wälzt ja fast kein Wasser um. So braucht die Strom für nix und es hört sich an als ob die trocken läuft.

Es rauscht und gurgelt stark und effektiv arbeiten tut die Anlage nicht. 

Muß ich mir Sorgen machen daß die Anlage kaputt ist oder geht?

Danke und Gruß

Gregor

   

3 Antworten

+3 Punkte
Beantwortet 19, Aug 2016 von Axel Horn (448 Punkte)

Eine Solarthermieanlage ohne Druck im Kollektorkreis ist wie ein Auto ohne Druck im Reifen: das Betriebsverhalten ist äußerst schlecht, und ja: es kann etwas kaputtgehen.

Wann ist denn die Anlage erstmalig in Betrieb gegangen? Bei Anlagen, die zwischen 3 und 7 Jahren in Betrieb sind, wird ein Check mit 100 bis max 200 € durch das BAFA gefördert.

Wenn die Anlage in Oberbayern ist, komme ich gerne vor Ort und unterstütze den Installateur dabei, es besser zu machen.

Kommentiert 20, Aug 2016 von Gregor (12 Punkte)
Guten Morgen,

habe mich jetzt mal registriert man kann wohl fragen ohne Anmeldung aber nicht kommentieren. Egal.

Die Anlage ist das erste Mal 2001 gelaufen. Daß das Betriebsverhalten nicht gut ist habe ich mir schon gedacht.

Die Anlage steht leider nicht in Oberbayern aber danke für den Tipp mit der Förderung des hab ich nicht gewußt.
+2 Punkte
Beantwortet 17, Aug 2016 von Geckler, Heinz (2,530 Punkte)

Hallo Gregor,

ich empfehle Ihnen auf jeden Fall nochmals einen Profi an die Anlage zu lassen. Undichtigkeiten müssten Sie ja eigentlich feststellen. Es können aber verschiedene Mängel vorliegen, was nur vor Ort geprüft werden kann.

Wenn z.B. das Ausdehnungegefäss defekt ist geht Solarflüssigkeit nach dem Auffüllen bei Ausdehnung durch das Überdruckventil in das Auffanggefäß.

Wenn das Ausdehnungsgefäss an der falschen Stelle im hydraulischen Kreis eingebunden ist könnte sich dort unter Umständen durch die Solar-Pumpe Unterdruck bilden der dazu führen kann dass Luft ins System eindringen kann.

Sie sehen, eine Ferndiagnose ist leider nicht möglich.

Gruß Heinz Geckler

Kommentiert 20, Aug 2016 von Gregor (12 Punkte)
Guten Morgen Heinz,

danke für Ihre Antwort, ich beantworte mal Ihre Fragen. Undichtigkeit im Sinne von umeinander laufendem Wasser hab ich nicht feststellen können. Das MAG Ausdehnungsgefäß wurde letztes Frühjahr gewechselt wegen einem Membrandefekt.  Es befindet sich in der Druckleitung/Steigleitung nach der Umwälzpumpe. Dort ist ein T-Stück drin mit einem Überdruckventil 6 bar und das Gefäß ist vor dem Ventil angeschlossen. Unterhalb der Pumpe ist ein Durchflußmesser mit einer Feder. An der Fallleitung ist noch eine Verdickung im Rohr könnte vielleicht die Schwerkraftbremse sein?  Jetzt heut morgen 8:30 scheint keine Sonne aufs Dach und es wird 0 bar Systemdruck am Manometer angezeigt (kommt mir "bißchen" wenig vor). Mittags wenns warm wird die Pumpe aber noch nicht läuft geht der Druck so auf 1 bar hoch wegen der Wärmeausdehnung der Luft wo im System ist. Läuft die Pumpe dann an wenn T oben = T unten + 15 Grad ist, geht der Druck auf 0,1-0,2 bar runter und es fängt wieder an zu gurgeln, sobald sich die Kollektoren ein bißchen erwärmen. Die 0,2 bar kommen wahrscheinlich von der Wassersäule, es sind 2,5 m ca bis aufs Dach und bei 1 bar pro 10 Meter kommt das schon hin. Zwischendurch kann man auch oft hören wie die Pumpe trocken läuft weil kein Wasser kommt, logischerweise ist denn auch kein Durchfluß vorhanden. Irgendwenn kommt denn wieder ein Schwall. Meine Vermutung dazu ist daß das Medium im System wegen dem viel zu kleinen Betriebsdruck zu früh in Stagnation geht bzw. die Verdampfungsphase zu früh beginnt...aber ich bin da kein Experte ich kenn mich zwar aus aber nicht so. Ich wollte auch schon mal oben am Kollektor einen manuell betätigten Hahn anbauen zum Entlüften, habs aber bisher nicht gemacht weil ich nicht weiß ob ichs wieder dicht kriege. Sonst hätte ich die Anlage mit einer starken Pumpe gefüllt entlüftet und vorgespannt.

Danke und schönes Wochenende
0 Punkte
Beantwortet 20, Aug 2016 von Roland Siemon (221 Punkte)

Wenn nichts undicht ist, ist das ist ein typischer Fall von Kappventil am MAG zugedreht und danach befüllt oder Anlagendruck unter dem Vordruck MAG (Vordruck vor dem Befüllen also nicht geprüft) oder Gummiblase im MAG am Behälter verklebt.

Kommentiert 20, Aug 2016 von Gregor (12 Punkte)
Bearbeitet 23, Aug 2016 von Gregor
Guten Morgen Roland,

nein es ist kein Ventil vor dem MAG zu (es ist gar keins eingebaut, nebener bemerkt) und es ist von 2000. Das mit dem Druck kann sein, es hat einen Eigendruck von 2,5 bar. Der Solarteur hat aber auf 5 bar gefüllt (hab extra den roten Zeiger am Manometer dahingedreht!) aber der Manometer zeigt wie gesagt 0. Meine Vermutung ist daß der Monteur nicht richtig bzw. gar nicht entlüftet hat. Er hat nämlich bloß eine Handpumpe dabei gehabt und ans System angeschlossen. Es war aber an keiner zweiten Stelle auf daß die Luft wo vielleicht drin ist durchs Wasser rausgedrückt wird. Daher denke ich daß er einfach bloß das System quasi aufgeblasen hat. Auch wenns meiner Ansicht nach fachlich falsch war hätten die 4-5 bar Druck ja trotzdem dableiben müssen wenns dicht ist. Oder es hat das Überdruckventil angesprochen wenns mehr wie 6 bar war. Der Solarier hat sich jedenfalls auch gewundert warum der Druck so schnell wieder abgehauen ist, zusammen mit dem Solarier :-/

Wenn ich beim arbeiten einen Lok- oder Schiffsdiesel mit Kühlwasser fülle pump ich auch ausm Vorratsbehälter in den Motor und mach oben am AGB den Deckel auf daß Luft rauskommt. Meine Solaranlage hat aber leider keinen Deckel ;-)

Nachtrag: der Solarteur war heut da und er secht die Module sind kaputt...war wohl aufm Dach der Herr und die Module haben fast überall so weiße Verfärbungen. Kommt wohl von der dauernd verdampfenden Solarflüssigkeit...jetzt will der probieren obs der Hersteller auf Kulanz ersetzt die Moduls aind 15 Jahre alt.

Danke euch für eure Hilfe
Kommentiert 1, Sep 2016 von Axel Horn (448 Punkte)
Für die Erneuerung der Kollektoren gibt es übrigens Geld vom BAFA!
Ich möchte empfehlen, auch eine neue Regelung und eine PWM-gesteuerte Solarkreispumpe neu installieren zu lassen, dann gelten die Fördersätze wie bei einer Neuinstallation. Außerdem geht eine aktuelle (und richtig eingestellte) Solarregelung schonender mit dem Kollektor um als die alten einfachen "Delta-T-Regler".
Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...