Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Elektrofahrzeuge mit Benzin Standheizung für Energiewende besser?

0 Punkte
1,677 Aufrufe
Eingestellt 5, Feb 2015 in Elektroauto, E-mobility von Herwig Hufnagel (639 Punkte)
Eins ist klar, frösteln will keiner und: 3 Elektrofahrzeuge werden von mir betrieben; 2 x mit Benzin/Diesel- Standheizung, 1 x Elektrische Heizung vom Fahrakku weg. Im Sommer haben alle Fahrzeuge ähnlichen Strombedarf. Da arbeiten auch die Solaranlagen (PV). Die Energiewende ist voll im laufen, keine Problem. Im Winter sieht das ganz anders aus: die Elektrofahrzeuge mit Benzin/Diesel- Standheizung haben einen geringen Stromverbrauchs- Anstieg für Kälte, Eis und Schnee an den Reifen. Das Fahrzeug mit der Elektroheizung wird im Stromverbrauchsanstieg im Winter gegenüber im Sommer fast verdoppelt. Da ich mit dem Fahrzeug in 12000 km jährlich fast genausoviel Strom verbrauche (1500kWh), wie meine Familie mit dem gesamten Haushalt (ca. 1800 kWh) verbraucht, ist die Stromverbrauchsspitze im Winter wahrlich nicht unerheblich. Ausgerechnet, wenn die PV- Anlagen im Winter weniger produzieren, der Wind lange Zeit einschlafen kann, weil Nebelfelder uns die Kälte spüren lassen brummt im Elektroauto die Elektroheizung auf maximum. Aus sommerlichen 12 kWh/100 km werden winterliche 20 kWh/km, bei Minus 15 Grad auch 22 kWh/100 km.

Ist es wirklich sinnvoll, Elektrofahrzeuge nur mit Strom zu beheizen? Die Winterspitze ist enorm.
Die Standheizungen könnten ja auf Bioethanol oder Leinöl umgestellt werden? (Nicht mein Favorit, weil Bilmasse)
Ich weiß, der ZOE hat eine Wärmepumpe als Heizung. Bei Minusgraden muss aber auch diese Heizung den Akku stark belasten.

Sollte ich zukünftig die Wärme mit einer Wärmeflasche ins Auto tragen? Die könnte ich mit meiner Hausheizung günstig aufladen.

Wer hat zur Senkung der winterlichen Stromspitze eines Elektroautos noch eine Idee? Das mit der Bahn geht halt nicht immer ....
   

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 14, Feb 2015 von Erik Liebert (454 Punkte)
Hmm, also als gleichenfalls EAuto Nutzer muß man hier halt Abstriche machen.Sinnvoll ist eine Sitz- und Scheibenheizung, weil die wenig Energie ziehen.

Das genialste Konzept ist natürlich das Twike, bei dem man sich warm strampelt.Aber ich nutze es im Winter auch wenig, weil dann auch die Scheiben mehr beschlagen und weil man im Dunkeln mit dem Gefährt einfach grade im Winter doch sehr gefährdet ist.

Wenn man also konventionelle Lösungen betrachten will wäre vieleicht eine Art Salzspeicher und das Aufladen via Zentralheizung und Wärmetauscher bei einem vorhandenen Warmwasserheizsystem eine Lösung? Bringt natürlich Gewicht.

Man kann auch die Abwärme vom Motor mit Heizschlangen nutzen (OK die ist nicht so groß aber es gibt sie).

Je nach Akkutyp kann man auch Abwärme von Batterien nutzen...vieleicht  eher in der Übergangszeit.

Und man muß die Bude so isolieren das man halt nur wenig Wärme braucht....vieleicht bei der geringen Fläche sogar mal Vakuumisolierung in der Zukunft.

Lassen wir uns einfach mal überraschen. Ich hab mein Twike auf jeden Fall überall innen nachgedämmt...und im Luis in den Fahrersitz ein Sitzheizung eingebastelt...und halt ne Jacke mehr an, das geht auch im Winter Nur muss man dannöfter mal auf weibliche Mitfahrer verzichten weil die nicht so tolerant sind was das Wärmeempfinden anbelangt.
Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...