Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Wie sieht es mit der allgemeinen Ladeinfrastruktur für Elektroautos in Deutschland aus?

+1 Punkt
880 Aufrufe
Eingestellt 10, Feb 2014 in Elektroauto, E-mobility von Anonym
Ich interessiere mich immer mehr für Elektromobilität und das Umstellen auf ein Elektroauto. Leider haben wir keine eigene Photovoltaik-Anlage. Deshalb die Frage, macht es Sinn und wie sieht es denn mit der Infrastruktur zum Laden der Autos aus?
   

4 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet 10, Feb 2014 von E-Auto.TV (712 Punkte)
Es ist sehr hilfreich, wenn man zu Hause eine Standard-Ladung selbst organisieren kann (an 230V Schuko reicht). Den Strom können Sie dann zumindest von einem der "echten" grünen Anbieter beziehen, die das Geld entsprechend in Neubauten regenerativer Energien investieren.

Ansonsten können Sie Ihre individuelle öffentliche Ladeinfrastruktur-Situation über Online-Suchmaschinen analysieren, führend sind hier m.E. http://www.plugfinder.de und http://www.lemnet.org .

Beachten Sie dabei, dass die Ladedauer je nach Fahrzeugtyp und Säule unterschiedlich lang dauern kann (von 30 Minuten für 80% Kapazität bis zu 6 bis 7 Stunden).
0 Punkte
Beantwortet 10, Feb 2014 von praxis_mueller (147 Punkte)
Sie können ein Elektroauto an jeder 230 Volt Steckdose laden.

Die Lademöglichkeit ist eine Steckdose...

Unseren Opel Ampera laden wir unterwegs mit dem mobilen Ladegerät, etwa so groß wie ein Schuhkarton.

An großen Möbelhäusern und Supermärkten sind auf dem Parkplatz Stromverteilerkästen. Wir haben vorher per Email nachgefragt, ob es eine Lademöglichkeit gibt. Das Interesse und die Hilfsbereitschaft sind groß. Der Kasten wird geöffnet und Sie können aufladen... Das ist unkonventionell wie die gesamte E - Mobilität. Je größer die Nachfrage ist desto mehr Ladestationen werden angeboten.
0 Punkte
Beantwortet 7, Apr 2014 von Nicole Münzinger (686 Punkte)
Hier habe ich einen Artikel zum Ausbau der Infrastruktur der Ladesäulen: Jetzt sollen die Lücken geschlossen werden: Sowohl das Fraunhofer Institut als auch eine Allianz aus Politik, Wirtschaftsunternehmen und Autoherstellern stellen in der kommenden Woche auf der Hannover Messe (7. bis 11. April) Projekte zum Ausbau der Ladeinfrastruktur vor.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/schnellladesaeulen-fuer-elektroautos-ausbau-der-infrastruktur-a-962595.html
Kommentiert 23, Apr 2014 von Nicole Münzinger (686 Punkte)
Und wieder habe ich einen Artikel zu diesem Thema entdeckt, hier ein kurzer Auszug und Link zum Artikel:
Ladesäulen für Elektroautos sind bislang in Deutschland noch selten. Das soll sich ändern. RWE will das Netz ausbauen - und setzt dabei vor allem auf Stationen abseits der Straße

Der Energieversorger RWE will sich bei der Elektromobilität auf den Verkauf von Ladestationen für Großkunden und private Haushalte konzentrieren. "Der Schlüssel zum Erfolg der E-Mobilität ist, die Ladestationen dort zu haben, wo Autos lange stehen: An Arbeitsplätzen, in Parkhäusern und in privaten Garagen", sagte Norbert Verweyen, Geschäftsführer der RWE Effizienz in Dortmund, der Nachrichtenagentur dpa. Eine Ladebox für eine Garage beispielsweise kostet rund 700 Euro.

Der Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur ist bislang nur langsam vorangekommen. Sie gilt als eine der zentralen Herausforderungen für einen Erfolg der Elektromobilität - neben dem Preis für Elektroautos und der Verbesserung der Batterietechnik.
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/rwe-will-ladesaeulen-zu-den-e-autos-bringen-a-965415.html
Kommentiert 24, Jun 2014 von Nicole Münzinger (686 Punkte)
Und noch ein hilfreicher Link zum Finden von Elektrotankstellen: http://e-tankstellen-finder.com/at/de/elektrotankstellen
Kommentiert 24, Jun 2014 von E-Auto.TV (712 Punkte)
Zwischenzeitlich habe ich die acht wesentlichen deutschsprachigen Ladesäulen-Finder in einem Blogbeitrag zusammengefasst und kurz getestet: http://vler.de/22
Kommentiert 26, Feb 2015 von Nicole Münzinger (686 Punkte)
Widget von www.goingelectric.de hilft und anscheinend findet man leicht eine Ladestation für das Elektroauto
0 Punkte
Beantwortet 24, Jun 2014 von Daniel Bönnighausen (274 Punkte)
Die Ladeinfrastruktur ist in Deutschland sehr bescheiden. Es gibt entsprechend viele Säulen verbunden mit leeren Flecken innerhalb der Bundesrepublik. Dann ist nicht immer klar ob auch wirklich das entsprechende Ladesystem dort vorhanden ist, wie es die Apps und Portale sagen. In diesem Punkt habe ich schon einige Erfahrungen machen können. Ein weiterer Punkt sind die Abrechnungsmethoden die extrem unterschiedlich sind. Die einen setzen auf RFID-Karten und akzeptieren nur die eigenen, andere setzen auf Münzsysteme, bei anderen müssen Öffnungszeiten beachtet werden und andere sind frei zugänglich. Geht es weiter mit den verfügbaren Parkplätzen, die nicht immer frei sind oder nicht eindeutig zu erkennen sind. Der letzte Punkt sind die Ladesysteme und die damit verbundene Ladedauer. Leider muss hier für fast jeden Anwendungsfall ein passendes Kabel bzw. Adaptersystem dabei sein. Eine Steckdose am Haus ist daher mehr als nur sinnvoll und eigentlich eine Pflicht bzw. noch besser wäre eine Wallbox. Damit verbunden auch ein gesonderter Tarif zur Abrechnung! Aber um es noch einmal kurz zu sagen: Ladeinfrastruktur ist aktuell bescheiden auf die ganze Republik betrachtet. Unterschiedliche Systeme, Abrechnungsmethoden und Parkplatzprobleme sind ein Krampf. Wenn also das Fahrzeug nur lokal eingesetzt wird, dann eben dort die Möglichkeiten checken und der Halter muss sich entsprechend anpassen.
Kommentiert 24, Jun 2014 von Carsten Bedeshem (30 Punkte)
Bearbeitet 24, Jun 2014 von Carsten Bedeshem
Ich fahr seit 2 Jahren mit meinem Kleinen rum und hab mittlerweile 23.000km drauf! Kann mir den Luxus eines 2 .Wagens derzeit nicht leisten ,also muss der Renault Twizy für all die Fahrten herhalten, Sommer wie Winter und ich möchte ihn nicht mehr missen! Trotz fehlender Heizung , trotz seiner angeblich so bescheidenen Reichweite von gerade mal 60 km im Winter im Sommer wenn man Spaß haben will erreicht man in der Regel bisher 85km! Und mit dem hab ich bisher immer eine Steckdose bekommen! Ich kauf da ein ,wo ich auch laden kann! Ebenso halte ich es mit Restaurant und Cafés!  Und Tankstellen haben immer ne Steckdose bei den Staubsaugern, die am Abend meistens keiner mehr nutzt! Sollte mir unerwartend der Saft ausgehen, weil mal wieder ne öffentliche Ladesäule auf Störung war, abgebaut wurde oder zwar als vorhanden gekennzeichnet ist ,aber durch feige Ladensäulendiebe , des Nächtend geklaut wurden , dann hab ich ein CB-Funkgerät im Auto! Entweder ein freundlicher Funker hilft mit seiner Dose aus, oder ich bekomme vom Lkw-Fahrern die Auskunft welche Park&Rast kostenlose Anschlüsse für Kühlanhänger hat,de nächsten Campingplätze sind etc! Klar hat man natürlich nicht immer ne 22kV Mennekessäule und man steht halt dann mal 4-6h wenn man mit Dickschiffen unterwegs ist ,auch klar! Aber gerade deswegen hab ich mir den kleinen geholt der ist maximal in 3h im Winter vollgeladen! Und ich gehe auf Langstrecken generell hin , also alles ab 200km einfach und lade halt nur ne halbe h. fremd und fahr dann weiter, das belastet die Stromrechnung nicht, das belastet die evtl. Asbach uralt und selbstgefrimmelten Leitungen nicht und derjenige hat kein ungutes Gefühl  und man lernt viel mehr interresante Leute kennen, als wenn man 2h lang irgendwo rum steht! Das bringt vor allem den Leuten Elektromobilität näher und begeistert so viel mehr Menschen ,als wenn sie gelangweilt über ne E-mobil Messe latschen, um zum tausendstenmal irgendwelche mild Hybride hingeklatscht bekommen oder Studien die kein Schwein kaufen kann und erzählt bekommen Elektromobilität ist die Zukunft!
Elektromobilität ist heute und das wirst Du spätestens verstehen , wenn Du Dir eins kaufst und dann wirst Du Dich fragen: " Hergott, warum hab ich das nicht schon viel früher gemacht !" Und  dann beginnt die virrale Phase von E-mobilität zu wirken , alles andere ergibt sich von selbst! :-))
Kommentiert 24, Jun 2014 von Carsten Bedeshem (30 Punkte)
Ps: Und wenn das Virrus richtig zugeschlagen hat und Du die Möglichkeit zuhause hast, kannst Du ja auch andere an Deinem Glück teilhaben lassen und Dir eine Drehstromkiste von Drehstromnetz an die Wand dübeln, dann kann Dir das nähmlich am A. vorbeigehen obe die 2 te öffentliche Tankstelle medienwirksam eingeweiht wurde, die mit öffentl. Fördergeldern gesponsert wurde aber an der nur von 10-16.00 Uhr geladen werden kann ! Dann bist Du Dein eigener Tankwart und hast den Schlüssel und Zugang zu über 2000 anderen Tankwarten , die alle genauso infiziert sind! Die alle abzufahren, in Deutschland, ÖSTERREICH, Schweiz und weis Gott nicht wo, da bist Du ganz schön Beschäftigt!         
:-)
Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...