Firmenverzeichnis Experts PV-Log Preisvergleich
Blog Über Top50-Solar

Umsatzsteuererklärung - Eigenverbrauch der PV-Anlage als unentgeltliche Wertabgabe angeben

0 Punkte
4,902 Aufrufe
Eingestellt 14, Jan 2015 in Photovoltaik von Wolf von Fabeck (279 Punkte)

Fiktiver Preis für unentgeltliche Wertabgabe

Nur für diejenigen von Ihnen, die in einer Umsatzsteuererklärung oder in einer Umsatzsteuer-Voranmeldung dem Finanzamt den Eigenverbrauch ihrer PV-Anlage als unentgeltliche Wertabgabe angeben müssen.

Es geht um die Frage, welchen fiktiven Preis für die unentgeltliche Eigenentnahme sie umsatzsteuermäßig angeben müssen.

In einem umfangreichen Schreiben des BMF vom 19. Sept. 2014 an die Obersten Finanzbehörden der Länder erläuterte das BMF, dass diejenigen PV-Anlagenbetreiber, die einerseits Strom zum unentgeltlichen Eigenverbrauch aus ihrer PV-Anlage entnehmen und andererseits zusätzlich Strom von einem Energieversorgungsunternehmen beziehen, dessen Bezugspreis als fiktiven Preis für den selbstverbrauchten Strom zugrunde legen müssen.

Das in dem Schreiben aufgeführte Zahlenbeispiel ist jedoch unserer Auffassung nach irreführend.

Der SFV schlägt deshalb unverbindlich folgende Berechnungsmethode vor:
Der PV-Betreiber berechnet unter Berücksichtigung von NettoArbeitspreis und NettoGrundpreis die tatsächlichen NettoKosten K1 für seinen Strombezug vom Energieversorgungsunternehmen.

K1 = Bezug * NettoArbeitspreis1 + NettoGrundpreis1

Sodann berechnet der PV-Betreiber unter Berücksichtigung von NettoArbeitspreis2 und NettoGrundpreis2 die Kosten K2, die sich ergeben hätten, wenn er seinen tatsächlichen Strombezug plus die PV-Eigenverbrauchsmenge vom Energieversorgungsunternehmen bezogen hätte. Dabei ist sorgfältig zu prüfen, ob sich NettoArbeitspreis2- und NettoGrundpreis2 des Energieversorgungsunternehmens möglicherweise bei Erhöhung der Einkaufsmenge verändern.

K2 = (Bezug + Eigenverbrauch) * NettoArbeitspreis2 + NettoGrundpreis2

Die fiktiven NettoEinkaufskosten für den eigenverbrauchten Strom ergeben sich dann aus der Differenz, nämlich

Kfiktiv = K2 - K1

Davon 19 Prozent ergeben die zu erklärende Umsatzsteuer.

Unter dem folgenden Link findet sich das Schreiben des BMF

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Umsatzsteuer/Umsatzsteuer-Anwendungserlass/2014-09-19-USt-Photovoltaik-KWK-Anlagen.html

Helfen Sie mit, eine Antwort für diese Frage zu finden oder den Beitrag bekannt zu machen. Teilen Sie den Link:   

Bitte loggen Sie sich ein oder melden sich neu an, um die Frage zu beantworten.

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...