Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Was kann ich tun, wenn mein defektes Solarmodul nicht mehr produziert wird und auf dem Markt auch nicht zu finden ist?

+1 Punkt
596 Aufrufe
Eingestellt 10, Nov 2014 in Photovoltaik von Thorsten M.
   

5 Antworten

+3 Punkte
Beantwortet 10, Nov 2014 von Jan Eckert (318 Punkte)

Hallo Thorsten M.,

der Zweitmarkt (z.B. http://www.secondsol.de/index.htm) und auch einige Hersteller (z.B. http://www.axsun.de/ax/) können Dir da weiterhelfen.

Bei den Herstellern ist es so, dass Du die Maße und elektrischen Daten angeben musst, um ein Preisangebot zu bekommen.

VG

Jan Eckert

+1 Punkt
Beantwortet 14, Nov 2014 von Thomas Seltmann (462 Punkte)
Es gibt kleine Modulproduzenten, die auch Module in kleinen Stückzahlen zu akzeptablen Preisen nachproduzieren können:

Hörmann Novo Solar GmbH, Laubusch

ALGATEC Solarwerke Brandenburg GmbH, 04932 Röderland Ortsteil Prösen

Energetica Energietechnik GmbH, Klagenfurt (Österreich)

(Quelle: Volkmann Consult, Düsseldorf)

Es werden Preise genannt von ca. 1,50 bis 3,70 Euro je Wp, je nach Stückzahl. Selbst ältere Module mit kleineren Solarzellen als heute üblich können nachgebaut werden, die Zellen werden dann mit Laserschneiden verkleinert.
0 Punkte
Beantwortet 10, Nov 2014 von Susanne Jung (1,633 Punkte)

Die Clearingstelle EEG gibt im Hinweisverfahren "PV ersetzen" folgenden Rechtshinweis:

Leitsatz: "Ersetzende PV-Anlagen i. S. d. § 32 Abs. 5 EEG2012 können sowohl neue als auch gebrauchte Module sein."

ab Rd.-Nr. 26:
"Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass neue Module aus Gründen der technischen (In-)Kompatibilität jedenfalls nicht immer in bestehende PV-Installationen integrierbar sind. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die ursprünglich verwendeten Module nicht mehr hergestellt werden, denn dann kann die Ersetzung einzelner Module schon aus rein geometrischen Gründen scheitern. Insbesondere bei dach- oder fassadenintegrierten Installationen kann es schwierig sein, ein Modul abweichender Größe in das bestehende Modularray einzufügen. (...)"

 

0 Punkte
Beantwortet 10, Nov 2014 von Frank Müllers (590 Punkte)

Versuchen Sie ein gleich großes Modul mit annähernd gleichen technischen Daten zu bekommen.

Wichtig dabei:

  • Der Impp, also der Strom bei Volleinspeisung sollte nicht geringer sein als beim Vorgänger.
  • Die Leerlauf- und die Spannung im Mpp werden dann zwangsläufig größer sein, als beim Vorgängermodell.
  • Wenn Sie nun jedoch darauf achten, das die addierten Spannungen des gesamten Strings das Eingangsspannungsfenster des Wechselrichters nicht überschreiten, sollte der Tausch möglich sein.
0 Punkte
Beantwortet 10, Nov 2014 von Geckler, Heinz (2,530 Punkte)
Hallo Thorsten M.,

wie Herr Eckert schon angedeutet hat bietet z.B. die Fa. axsun den Nachbau von Modulen. Allerdings sind auch hier Grenzen gesetzt. Ich habe zum Beispiel einen Kunden mit Modulen von alfasolar, die noch mit 4"-Zellen produziert wurden. Dei Herstellung eines solchen Modules ist anscheinend zwischenzeitlich nicht mehr möglich.

Ich hatte übrigens bei einem anderen Kunden ein ganz neues Problem:

Wir hatten einen kompletten String mit neuen Modulen installiert um mit den noch intakten Modulen aus diesem String die defekten Module aus anderen Strings zu ersetzen. Das ist laut EEG auf jeden Fall zulässig. Allerdings bestand unser Energieversorger darauf, dass für die Mehrleistung der neuen Module eine neue Meldung bei der Bundesnetzagentur gemacht werden muss. Der Energieversorger war der Meinung wenn die Gesamtleistung der Anlage nach Instandsetzung um mehr als 20Wp erhöht wird ist der "neue Anlagenteil" meldepflichtig und wird auch mit einer Mischkalkulation in der Vergütung wie eine ANlagenerweiterung berechnet.
Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...