Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Infrarot-Heizungen: Gibt es auch Infrarot-Kühlungen?

+4 Punkte
1,364 Aufrufe
Eingestellt 27, Jul 2014 in Solare Wärme, Heizen von Jürgen König (394 Punkte)
   
Kommentiert 23, Okt 2014 von Jürgen Eiselt (128 Punkte)
Infrarotheizungen spielen ihre Stärke in "normalen" Wohnräumen aus.
Wenn die Frage dazu dient, ob es Techniken gibt, die in gleichen Abmessugnen wie die IR_Platten auch Kälte erzeugen, muss ich antworten, dass mir solche Anlagen nicht bekannt sind.
In Fall eine Wohnraumkühlung würde ich eine Wärmepumpenanlage empfehlen, die im Sommer einfach von Heizen auf Kühlen umgestellt wird. Damit werden keine zwei unabhängige System für Kühlen und Heizen benötigt.
Für Kühlung von Lagerräumen sollten sowieso technisch ausgereifte Produkte verwendet werden.
Für alle Techniken gilt: mit Photovoltaik und/oder Kleinwindkraftanlagen inklusiver Speichertechniken wird im Ökostrombetrieb zum ökologischen NULL_Tarif geheizt, bzw. gekühlt.

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 29, Jul 2014 von Michael Kessler (344 Punkte)
Letztendlich benötigt man für eine Kühlung immer ein Medium, welches Energie abtransportiert - meist gibt es diese Energie dann in Form von Wärme- (Infrarot-) Strahlung an anderer Stelle wieder ab ... so ist es bei der Klimaanlage, bei einem Kühlschrank, etc.

Streng genommen ist jede Klimaanlage/Kühlanlage an der Stelle, an der Sie die durch einen Verdichtungsprozess entstehende Wärme abführt, eine Infrarotheizung ...

Ggfs. nochmal die Frage präzisieren - dann kann man noch einmal genauer werden mit der Antwort ;-)
Kommentiert 31, Jul 2014 von Jürgen König (394 Punkte)
Hallo Herr Kessler,
ich dachte an die IR-Heizkörper. Können diese statt Wärme auch kühlen?
Gruß, König
Kommentiert 31, Jul 2014 von Martin Werner (2,069 Punkte)
Hallo Herr König,
es gibt keine negative IR-Strahlung, genauso wenig wie es negative Temperaturen gibt. D.h. ein IR-Strahler kann nur wärmer, aber nicht kälter als seine Umgebung sein. Ansonsten gilt was Herr Kessler schrieb.
Gruß
Martin Werner
Kommentiert 31, Jul 2014 von Michael Kessler (344 Punkte)
Ganz so sehe ich das nicht, wie Herr Werner: Ein Körper kann schon kälter als seine Umgebung sein und damit Energie abführen. Man würde das dann nicht mehr "Infrarotstrahler" nennen umgangssprachlich, weil man mit Strahlen immer wWärme verbindet. Auch ein Eisblock strahlt Wärmestrahlung aus ...

Pragmatisch gesagt: Wenn man sich einen Flächenheizkörper ins Wohnzimmer schraubt und 1° warmes Wasser durchlaufen lässt, dann hat man einen "Infrarotstrahler" der zwar abstrahlt aber in Summe mehr Energie aufnimmt und damit das Zimmer kühlt  ... IRGENDWO müsste man die Wärme dann wieder abgeben am anderen Ende des "Heiz"-Kreislaufes.

Und ein schwarzes Loch ist ein "Strahlungskühler" ... das verschluckt alles - nichts wid zurückgestrahlt ;-) ... aber das ist glaube ich nicht die Frage gewesen ...

Und klar: "negative" Strahlung gibt es nicht.
Kommentiert 31, Jul 2014 von Martin Werner (2,069 Punkte)
Ich bin davon ausgegangen, dass der Frager schon ein dünnes, großflächiges und strombetriebenes Gerät meint, wie sie heute als IR-Strahlungsheizung verkauft werden. In diesem Sinne gibt es wohl keine IR-"Kälte"-Strahler. Wenn ich narürlich eine mit Kühlschlangen besetzte Platte nehme, die mit einer, durch einen Kältekompressor gekühlten,  Flüssigkeit durchströmt werden, kann man sowas konstruieren. Aber ich denke das war nicht gemeint und ist wahrscheinlich auch nicht sonderlich effektiv. Allerdings könnte man damit die Raumluft entfeuchten.

Und wer will schon ein "schwarzes Loch" im Wohnzimmer? :-))
Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...