Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Windkraft und kleine Windräder für Städte: Wie gut ist das neue Modell Liam F1 Urban Wind Turbine?

+1 Punkt
968 Aufrufe
Eingestellt 18, Jun 2014 in Photovoltaik von Anonym
Welcher Experte kann eine Einschätzung zu dieser neuen Klein-Windkraft-Anlage geben?

http://green.wiwo.de/kleinwindmuehle-fuer-hausdaecher-erobert-dieses-minikraftwerk-demnaechst-die-staedte/

http://dearchimedes.com/

Lohnt sich diese Anlage auf einem Bauernhof z.B. auf der schwäbischen Alb?
   

3 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet 21, Jun 2014 von Roger Schneider (69 Punkte)

Guten Tag,

wenn Sie Design suchen oder keine herkömmliche KWEA (Kleinwindenergieanlage) genemigt bekommen und dabei auf hohe Leistung verzichten wollen, kann die Liam F1 Urban Wind Turbine eine Wahl sein.

Ich finde, dass sie optisch ein "Hingucker" ist. Aber weiß auch dass sie von der Bauart wesentlich schlechter als ein ein klassischer 3 Flügler sein muss. Ich kenne die Turbine in Original nicht, so dass ich "nur" fachlich an die Sache gehen kann.
D.h. Antriebsfläche - mehr Fläche = gleich mehr windfang = gleich mehr Leistung - hier ist die Fläche sehr gering für die angegebene Leistung.
Luftabströmung - wenn die Luft nicht abströmen kann, kann auch keine neue zum antreiben nach kommen - hier verengt sich alles dermaßen, dass die Luft sich stauen muss = gleich weniger Antriebsfläche.

Der Hersteller selbst, gibt die Leistung wesentlich geringer an, als im WIWO Bericht angegeben - siehe mein Kommentar unter dem WIWO Bericht.

Aber selbst der Leistungsangabe des Herstellers würde ich sehr misstrauen, denn selbst dass scheint viel zu hoch angegeben.
D.h. wenn jemand so eine Anlage wegen der Optik usw. haben möchte, sollte er sich auf jeden Fall eine vor Ort anschauen gehen. D.h. bei wenig und bei viel Wind HÖREN wie laut / leise sie ist und vorallem, welche Leistung dann WIRKLICH am Wechselrichter ankommt.
Dies sollte ein Grundsatz bei allen KWEA Käufen sein, wenn es kein unabhängiges Gutachten oder Zertifikat wie z.B. IEC61400, MCS, AWEA oder NClass gibt.

Mit sonnigen und windreichen Grüßen, Roger Schneider 

0 Punkte
Beantwortet 18, Jun 2014 von Wolfgang Hartmann (394 Punkte)
Moin,

Klein-Windkraft für Städte oder Industriegebiete ist eine super Sache.

Bei dem oben angegebenen Artikel bitte den Kommentar von Herrn Roger Schneider im Anhang beachten, in dem er zu diesem Gerät seine Bedenken anmeldet.

Eine Klein-Windkraft  Anlage kann sich lohnen, wenn eine über mehrere Monate durchgeführte Windmessung zeigt, dass genug Wind zur Verfügung steht.

Nur Windkraft ist schwierig, macht aber in Zusammenarbeit mit Photovoltaik absolut Sinn.

Für den Bauernhof sollte ein Energie-Last-Profil über den Tag aufgezeichnet werden, das zeigt, wann wieviel Strom verbraucht wird. Das hilft bei der Auslegung der Anlagen.

Eine Anlage, die ich persönlich kenne, ist die 1kW Mühle von Turbina Energy. Auf deren Homepage sind auch technische daten zu finden.

Mit freundlichen Grüßen von der ostfriesischen Küste

 

Wolfgang Hartmann
0 Punkte
Beantwortet 18, Jun 2014 von Martin Schorlies (940 Punkte)
Hallo Anonym,

ja diese Rotorform ist mittlerweile bekannt.
Jedoch bei einer landwirtschaftlichen Umgebung würde ich zunächst einen klassischen Drei-Blatt-Rotor bevorzugen (meist höchster Wirkungsgrad). Bedonders der Bereich der schäbischen Alb (schon oft dort gewesen) ist ja im Genehmigungsverfahren nicht immer ganz so einfach (Luftkorridore für übendes Militär um dem Heuberg).

Da diese Rotorform schon entwas sehr "speziell" ist, denke ich, unter der Prämisse einer Mini-WKA, dennoch dass andere Rotorformen Ihrem Anspruch gerechter werden und einen weitaus höheren Ertrag für Ihre Investition liefern. Aber optisch ansprechender ist dieser spezielle Roter schon. Leider liegen (mir) noch keine unabhängigen Messergebnisse dazu vor, daher denke ich eben dass ein konventioneller Drei-Blatt-Rotor mit größter Wahrscheinlichkeit hier den Vorrang hätte.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Schorlies
Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...