Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Kann man Elektroautos wirklich als Energiespeicher verwenden?

+3 Punkte
2,124 Aufrufe
Eingestellt 31, Jan 2014 in Elektroauto, E-mobility von Anonym
Wenn man Elektroautos als Energiespeicher bezeichnet, kann ich es dann so verstehen:

Wenn mein geladenes Elektroauto nachts vor der Tür steht und der Akku noch geladen ist, kann ich ihm dann auch in dieser Zeit für meinen Bedarf im Haus den Strom entziehen?
   

3 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet 31, Jan 2014 von E-Auto.TV (712 Punkte)
Theoretisch ja. Das E-Auto ist in dem Moment nichts anderes als ein stationärer Energiespeicher, sprich ein Batterieblock in der Hausinstallation. Praktisch gibt es meines Wissens aber bisher noch kein Serienfahrzeug, das diese Energieabgabe auch tatsächlich erlauben würde.

Momentan steht als Hinderungsgrund zusätzlich eine rein monetäre Betrachtung dem entgegen. E-Auto-Akkus sind relativ teuer, es gibt wenig Langzeiterfahrung mit der tatsächlichen Haltbarkeit, und die Kosten für einen früher anzuschaffenden neuen Akkusatz für das Auto sind vermutlich spürbar höher als die mögliche Ersparnis, die eine Eigennutzung des gespeicherten Stroms erzielen könnte.

In einigen Jahren kann und wird dies vermutlich aber schon ganz anders aussehen, insbesondere wenn die Gesamtreichweite pro Akkuladung bei E-Autos wesentlich gestiegen ist und es dann nicht mehr auf jeden Fahrkilometer ankommt.
Kommentiert 2, Mai 2014 von E-Auto.TV (712 Punkte)
Inzwischen sind die ersten Modelle angekündigt und schon gezeigt: der Mitsubishi Outlander PHEV liefert Energie zurück und bringt damit bei Messen einen Wasserkocher recht schnell zum Kochen. Der Mitsubishi EV (früher i-MiEV) wird das in der dritten Generation auch können, die Vorgänger sollen evtl. nachgerüstet werden können.
Kommentiert 5, Jun 2016 von Christopher Neumann (115 Punkte)
Gibt es inzwischen Neuigkeiten in puncto bidirektionales Laden? Interessiere mich dafür im Kontext einer bestehenden PV-Anlage in Überschusseinspeisung auf einem Einfamilienhaus, die bislang keinen Batteriespeicher hat. Konkret:

1) Welche in Deutschland erhältlichen Fahrzeugmodelle unterstützen bidirektionales Laden?
2) Stünde damit im Falle eines Stromausfalls eine Ersatzstromfunktion zur Verfügung, wie dies auch bei stationären Batteriespeichern möglich ist?
3) Mit welchen Mehrkosten ist für die Infrastruktur (Wallbox o.ä.) zu rechnen?
4) Gibt es schon Studien, welche die Auswirkungen auf die Haltbarkeit/Langlebigkeit untersucht haben?

Vielen Dank vorab!
+1 Punkt
Beantwortet 4, Feb 2014 von Markus Emmert (231 Punkte)
Im Prinzip ist das richtig.

Zunächst ist im Auto ein Hochleistungsakku, welcher den Anforderungen an das Heimnetz gerecht werden kann. In der Zukunft wird dies auch möglich sein. Diese speziellen Fahrzeuge (bidirektional) weisen die SGready-Eigenschaft auf und ermöglichen die Abgabe von Strom ins Heimnetz oder unter bestimmten Voraussetzungen sogar ins öffentliche Netz.

Wichtig: Es geht nur bei Fahrzeugen, welche dies zulassen, sprich das Batteriemanagement diese Aufgabe übernehmen kann und der Hersteller diese Funktion anbietet und freischaltet.

Darüber hinaus ist nicht nur das bidirektionale Fahrzeug notwendig sondern auch eine entsprechende Infrarstruktur durch z.B. eine bidirektionale Ladesäule, Wallbox oder Powerbox. Erst dann steht der Eigenversorgung von Energie durch das Elektroauto nichts mehr im Wege.

Erste Serienfahrzeuge (auch bezahlbar und somit wettbewerbsfähig) kommen bereits in diesem Jahr (2014) auf den Markt.

Im Übrigen steht hier nicht die komplette Akkukapazität zur Entladung bereit. Nur etwa 75% (bei einer Volladung) können entnommen werden. Die Haltbarkeit der Akkus werden dadurch nur gering bis gar nicht beeinträchtigt.
0 Punkte
Beantwortet 30, Apr 2014 von Nicole Münzinger (686 Punkte)
Hier noch ein passender Artikel zu dieser Frage:

Wenn das Ziel der Bundesregierung erreicht wird, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die deutschen Straßen zu bringen, könnten diese stolze 16 Millionen Kilowattstunden abpuffern, glauben Experten. Das ist immerhin der Jahresbedarf von 4000 Haushalten.

http://green.wiwo.de/intelligente-stromnetze-elektroautos-sollen-sonnenenergie-speichern/
Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...