Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Drei installierte Anlagen Photovoltaik-Anlagen

0 Punkte
717 Aufrufe
Eingestellt 28, Jul 2013 in Photovoltaik von Anonym

Drei installierte Anlagen Photovoltaik-Anlagen

   

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 28, Jul 2013 von Andreas Iliou (844 Punkte)

Ich nehme an, dass einer der beiden Zähler oder der Bezugszähler ausgetauscht werden wird, da diese Anlage Eigenbedarf und 3 Jahre älter als die letzt installierte Anlage ist und dahingehend verschiedene Einspeisungszahlungen pro Photovoltaik-Anlage bestehen. Die neueste Anlage mit dem jeweiligen 70% Effekt sowie der Strom der über dem Eigenverbrauch liegt (allerdings bei schlechter Einstrahlung wird dies nur marginal passieren, kommt darauf an wieviel Leistung im Moment der Erzeugung auf Verbrauch trifft (siehe Beispiel unten) Gemäß dieser Richtlinien sollten "vorzugsweise" die beiden ersten Zähler durch einen Zweirichtungszähler zusammengefasst werden. In diesem Zweirichtungszähler sind zwei separate Zählwerke integriert, die zum einen den aus dem öffentlichen Netz bezogenen Verbrauchsstrom, wie auch den eingespeisten Solarstrom messen. Von Vorteil ist dieser Zweirichtungszähler, da er weniger Platz im Zählerkasten beansprucht. Von Nachteil ist, dass dieser Zähler nur durch den Netzbetreiber gestellt werden darf, da er die Hoheit über den Zähler für den aus dem Netz bezogenen Strom besitzt. Fall 1: Es ist Nacht, die PV-Anlage generiert keinen Solarstrom. Die Waschmaschine ist im Stand-By-Betrieb und verbraucht 1 kWh Der PV-Zähler steht still Ebenso der Einspeisezähler. Lediglich der Bezugszähler summiert den in der Nacht benötigten Strom von 1 kWh auf. Es ist also alles so, als wenn gar keine Anlage existieren würde. Fall 2: Es ist morgens, zwischen 8:00 Uhr und 9:00 Uhr. Die PV-Anlage erzeugt beispielsweise 2 kWh. Die ganze Familie ist auf den Beinen und verbraucht in derselben Zeit 3 kWh. 1 kWh für den Toaster (ist nur ein Beispiel!) und 2 kWh für die Waschmaschine. Wie sieht es mit den Zählern aus? Der PV-Zähler zählt die von der Solaranlage in dem Zeitraum erzeugten 2 kWh Der Einspeisezähler zählt nichts, da 1 kWh mehr verbraucht als erzeugt wurde. Der Bezugszähler zählt 1 kWh, nämlich genau die eine, die mehr verbraucht wurde als die PV-Anlage erzeugt hat. Fall 3: Es ist nachmittag, zwischen 14:00 Uhr und 15:00 Uhr. Die Anlage erzeugt 4 kWh, die Familie ist aus dem Haus, es wird nur 1 kWh verbraucht. Der PV-Zähler zählt die erzeugten 4 kWh Der Einspeisezähler zählt die Differenz aus erzeugtem Solarstrom und verbrauchtem Strom, also 4 kWh minus 1 kWh = 3 kWh Der Bezugszähler zählt nichts, der gesamte Stromverbrauch konnte durch die Anlage abgedeckt werden. Einphasige Einspeisung - mehrphasiger Verbrauch - Zähler zählt nur phasenweise Jetzt kommt aber der Normalfall, nämlich dass die Verbraucher an drei verschiedenen Phasen angeschlossen sind, während die Solarstromanlage nur an einer oder an zwei Phasen angeschlossen ist. Wie sieht die Rechnung jetzt aus? Hier gibt es zwei Varianten. Bei der einen Variante zählen der Einspeisezähler und der Bezugszähler nur phasenweise, bei der zweiten Variante werden jedoch die Beträge saldiert, also gegeneinander aufgerechnet. Ich hoffe das macht es einfacher zu verstehen , das letzte Wort hat aber immer der Versorger- > sollte man leicht in Erfahrung bringen können

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...