Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Entwicklung der staatlichen Förderungen in Italien

0 Punkte
1,311 Aufrufe
Eingestellt 9, Mär 2012 in Energiewende von Anonym

Wie ist ist in Italien die momentane Entwicklung der erneuerbaren Energien?

Wie ist die Entwicklung von Sonnenenergie und Windkraft?

   

2 Antworten

0 Punkte
Beantwortet 9, Mär 2012 von Stefan (17 Punkte)

Die aktuelle Situation der Erneuerbaren Energien in Italien ist geprägt von einer Phase der Unsicherheit über die weitere Entwicklung der staatlichen Förderungen.  Die Förderung der Photovoltaik wird derzeit durch das Ministerialdekret vom 5. Mai 2011, IV° Conto Energia, geregelt.  Als maximale jährliche Kosten im Zuge dieser Förderung wird dabei im Dekret ein Wert von ca. 6 bis 7 Mrd. Euro angegeben. Bei Erreichen dieses Wertes ist es wahr- scheinlich, dass es zu einer Anpassung der Förderung kommt. Laut Internetportal GSE betragen die derzeitigen jährlichen Kosten ca. 5,6 Mrd. Euro, wodurch eine Anpassung der Tarife, wie schon bereits von den jeweils zuständigen Ministern angedeutet, wahrscheinlich werden dürfte.  Eine Anpassung der Tarife erscheint, bei der derzeitigen Höhe dieser im Zusammen- hang mit stark fallenden Anlagenpreisen, umso wahrscheinlicher.  So erhalten PV-Dachanlagen mit einer installierten Leistung zwischen 1 MW und 5 MW derzeit ohne Berücksichtigung diverser möglicher Erhöhungen eine Förderung auf die produzierte Energie von 182 €/MWh. Zu dieser Förderung summiert sich noch der Erlös auf die in das Netz eingespeiste Energie in Höhe von ca. 80 €/MWh, abhängig von der Zone wo die Anlage installiert ist.  Ebenso ist immer mehr die klare Absicht des Gesetzgebers zu erkennen, dass die Erneuerbaren Energien im Allgemeinen verstärkt in die Mechanismen des „traditionellen“ Strommarktes eingebunden werden sollen. Erreicht werden soll dies zum Beispiel durch die Angabe von Prognosen der stündlich eingespeisten Energie, welche dann mit der effektiven stündlichen Einspeisung abgeglichen werden, wodurch bei Einhaltung bestimmter Grenzen ökonomische Anreize in Form von Marktprämien geschaffen werden sollen.  In diesem Zusammenhang hat die Regulierungsbehörde für Strom und Gas (AEEG) Anfang dieses Jahres ein Konsultationspapier veröffentlicht, welches in Form eines späteren Beschlusses die weiteren Richtlinien legen wird.  In einem weiterem Beitrag wird auf die Situation und Entwicklung der Förderung von weiteren Erneuerbaren Energien wie Wind, Biogas und Wasserkraft eingegangen. 

0 Punkte
Beantwortet 1, Aug 2012 von Stefan (17 Punkte)

Anfang Juli dieses Jahres sind in Italien 2 Dekrete in Kraft getreten, die die weitere Förderung der Erneuerbaren Energien regeln. Auf der einen Seite das Conto Energia 5 für den Bereich der Photovoltaik und auf auf der anderen Seite das Dekret zur weiteren Förderung der Erneuerbaren Energien außer Photovoltaik. Was ist neu? Man kann feststellen, dass der Trend derzeit in Richtung kleinere Anlagen geht, wobei diese Förderungen weiterhin sehr interessant bleiben. Zusätzlich werden die Erneuerbaren Energien verstärkt in die Mechanismen der traditionellen Strommärkte eingebunden, wodurch besonders Dienstleistungen rund um den Betrieb von Produktionsanlagen aus Erneuerbaren Energien interessant werden: Meteorologische Dienste, O&M usw. Eine Neuerung im Bereich der Photovoltaik ist, dass die Förderung nun nicht mehr auf die produzierte Energie gezahlt wird, sondern auf die eingespeiste Energie. Zusätzlich gibt es auf die vor Ort verbrauchte Energie nunmehr eine Prämie, wodurch besonders Speichertechnologien und Energiemanagement in den Fokus rücken dürften. Der mengenmäßig Zubau soll durch die Einführung von Register, Ausschreibungen und jährlichen Kontingenten stärker kontrolliert werden. Trotz der teilweisen recht starken Kürzung der Förderungen dürften die Erneuerbaren Energien in Italien auch in Zukunft ein sehr interessanter Markt mit hohem Potential bleiben!

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...