Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Das eTank-System - Energie neu denken

+2 Punkte
780 Aufrufe
Eingestellt 17, Dez 2014 in Energiewende von Axel Popp (33 Punkte)

Der eTank ist eine besondere Art von Erdspeicher, der unter der Bodenplatte (Neubau) oder neben dem Gebäude (Sanierung) gebaut wird.  
Er besteht aus mehreren Schichten Erdreich, indem ein System aus Leitungen verlegt wird. Durch diese Leitungen fließt ein Wärmeträgermedium wodurch das Erdreich erwärmt wird. Überschüssige und niedrige Temperaturerträge von verschiedenen Wärmequellen (Solaranlage, Abwärme etc.) können so zwischengespeichert und bei Bedarf einer Wärmepumpe zur Verfügung gestellt werden.  
Der eTank hat dabei über das Jahr verteilt eine Temperatur zwischen 6°C und 23°C, die der Wärmepumpe als Quelltemperatur zur Verfügung steht. 

e Tank - Heizsystem 
Der eTank ist Teil eines Heiz-und Kühlsystems, das auf Basis einer Sole-Wasser-Wärmepumpe (WP) funktioniert.  
Das System kann zusammen mit einem Schichtenspeicher und einer Solaranlage (sowie weiteren möglichen Wärmequellen) hocheffizient Heizwärme erzeugen aber auch Kühlleistung zur Verfügung stellen. Ein dynamischer Energiemanager steuert das System und sorgt dafür, dass verfügbare Energie dort eingesetzt wird, wo sie am effizientesten genutzt werden kann. 

ooPS-Technik 
Die dem eTank zugrundeliegende ooPS-Technik (offene, osszilierende Puffer-Speicher-Technik) ist an die tages- und jahreszeitlichen Schwankungen von Energieerträgen z.B. aus Solarthermieanlagen angepasst und kann diese in eine stetig nutzbare Form umwandeln. Zusammen mit dem darunter liegenden Erdreich bietet die Technik eine unendliche, flexible Speicherkapazität, die durch Energieangebot und -bedarf bestimmt wird. Es findet ein ständiger, osszillierender Energieaustausch (Beladung und Entnahme) statt, der durch den dynamischen Energiemanager (DEM) gesteuert wird.  
Energieerträge, die in anderen Systemen nicht genutzt werden können (z.B. Temperaturen unter 35°C und der Überschuss im Sommer) werden hier durch Pufferung und Verteilung effizient in das Heizsystem eingebunden. Das Ergebnis ist eine Technik, die zusammen mit weiteren herkömmlichen Komponenten (s.o.) zuverlässig 100% Heizwärme-, Kühl- und Warmwasserbedarf mit regenerativen Energiequellen decken kann.

http://experts.top50-solar.de/?qa=blob&qa_blobid=7092719279180779488

 

In ihrem Browser ist kein PDF-Plugin installiert.

PDF herunterladen: Popp-eTank Forum SPX 15.pdf

   

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 19, Dez 2014 von Geckler, Heinz (2,530 Punkte)

Hallo Herr Popp,

wie sind Ihre bisherigen Erfahrungen? Ich habe im Kundenkreis auch schon ähnlich aufgebaute Systeme im Betrieb. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass bei Einbringung des Speichers unter dem Gebäude durch die Austrocknung als Folge der Beladung der Wärmeübergang ( also auch der Wirkungsgrad ) deutlich schlechter ist wie bei Systemen neben dem Gebäude. Dort wird die Erdfeuchte durch Niederschläge auf einem höheren Niveau gehalten was deutlich besseren Wärmeübergang ermöglicht.

Kommentiert 22, Dez 2014 von Axel Popp (33 Punkte)
Hallo Herr Geckler,
wir prüfen sehr detailliert vor der Planung die Boden- und Wasserverhältnisse aus den notwendigen Baugrundgutachten. Bei mehr als 40 Anlagen haben wir durch unsere patentierte Verlegungs- und Funktionsweise keine negativen Folgen durch Austrocknung. Allerdings gab es auch schon Fälle in denen konstruktiv und/oder planerisch Vorkehrungen treffen mussten. Jedes Projekt muss individuell geplant werden, um SJAZ-Ergebnisse von 6-8 zu erreichen.
Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...