Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Was passiert bei einer Guerilla PV-Anlage, wenn man mehr Strom ins Hausnetz einspeist, als man im Haushalt verbraucht?

+2 Punkte
2,298 Aufrufe

2 Antworten

+3 Punkte
Beantwortet 11, Sep 2014 von Matthias Hüttmann (208 Punkte)
Gundsätzlich sollte die Größe der Anlage im Idealfall so ausgelegt sein, dass alles direkt verbraucht wird und keine großen Überschüsse produzieren werden. Denn wird zu viel Solarstrom erzeugt - vor allem Tagsüber ist der Energiebedarf einer Mietswohnung oftmals nicht sehr hoch - muss dieser zwischengespeichert oder in das allgemeine Stromnetz zurückgespeist werden. Das Problem: Eine EEG-Vergütung gibt es dafür nicht, da eine solche Anlage gewöhnlich nicht bei der Bundesnetzagentur angemeldet ist und per Definition nur so viel  Strom produziert wie im Haushalt auch verbraucht wird. Künftig müssen wohl alle PV-Anlagen angemeldet werden, wie genau das für Ein-Modul-Anlagen umzusetzen sein wird ist allerdings noch unklar. Auch ist es nicht erlaubt, einfach den Stromzähler rückwärts laufen zu lassen. Somit kann man, wenn man den legalen Weg wählt, sich entweder einen Stromspeicher zulegen oder die überschüssige Energie verschenken.

Sicherheit: Es ist nicht zu vernachlässigen, dass Leitungen oder anderen elektrischen Komponenten wie Steckdosen oder Unterverteiler überlastet werden können. Werden mehrere Gleichstrom-Module parallel angeschlossen, steigt der Gesamtstrom um die Anzahl der Module. Werden diese an einen Stromkreis angeschlossen, kann sich der Gesamtstrom auf einen unzulässigen Wert erhöhen. Ein sogenannter Verbraucherstromkreis ist in einem Haus üblicherweise mit einer Überstromschutzeinrichtung (Sicherung) in Höhe von 16 Ampere abgesichert. Nimmt man elf Wechselstrom-Solarmodule mit jeweils 245  Watt, so ist der Sicherungswert bereits überschritten. Wird nun gleichzeitig ein Verbraucher betrieben, kann der Stromkreis überlastet werden, ohne dass die Überstromsicherung auslöst. Dadurch kann dann ein Brand an der Leitung oder der Steckdose entstehen. Aber auch wenn weniger Wechselstrommodule angeschlossen werden, wird bei gemischtem Einsatz im Stromkreis mit Verbrauchern die elektrische Sicherheit teilweise außer Kraft gesetzt. Dadurch kann es dazu kommen, dass die Überstromsicherung nicht auslöst, weil die Wechselstrommodule den restlichen zur Überlast führenden Strom liefern. Bei nur einem Modul ist das Risiko noch gering, es steigt allerdings rapide an, je mehr Module eingesetzt werden. Tests haben ergeben, dass die Fehlerstromsicherung, der sogenannte FI, durch die Installation von Steckersolaranlagen später auslöst, da die Auslösekennlinie sich verändert hatte. Gewöhnlich wird der Stromkreis bei einem Kurzschluss - je nach Modell z. B. 30 ms -  unterbrochen, verzögert sich das, steigt die Gefahr von Gesundheitsschäden.
0 Punkte
Beantwortet 13, Sep 2014 von Andreas Iliou (844 Punkte)
nbesten nutzt man hier *nur* seperate Stromkreise wie Aussensteckdosen oder GaragenansKühlschränkenranschlu1_2 Stunden also nicht vergleichbar mit 10 oder gar 20 Modulen seriell/parallel verschalten mit mehr als 1kW Anschlusswerten....die keinerlei Verbraucher im Stromkreis besitzen, ansonsten schliesse Ich mich dem Experten an.

allerdings Kleinstanlagen haben meisst  keinerlei Probleme, 1 oder2 Module da diese meisst nicht volleinspeisen sondern max 1_2 Stunden mit weniger Einspeisung da der Winkel auch schlechter als ueblich aufgestellt werden kann.

...andererseits vergisst man oft Standby Verbraucher die von TV s , Handy Ladegeraet IPods , Kuehlschraenken

Sateliten Anlagen ausgehen, also Energie kann man immer * gebrauchen.*

 

Cheers

Andreas

Andreas
Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...