Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Förderungen für PV-Anlagen in Österreich

0 Punkte
950 Aufrufe
Eingestellt 7, Sep 2011 in Photovoltaik von Anonym

Wie hoch sind die Förderungen für Solaranlagen in Österreich?

   

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 10, Sep 2011 von Cornelia Daniel (248 Punkte)

Dies Frage klingt leichter als sie ist. Die aktuelle Fördersituation ist am besten auf der Verbandsseite nachzulesen. http://www.pvaustria.at/content/page.asp?id=70 Ich werde aber auch hier kurz versuchen, die aktuelle Situation darzustellen. Vereinfacht gesagt gibt es zwei parallel laufende Systeme. Investitionszuschüsse und Tarifförderung sind ähnlich dem deutschen Modell. Mit dem Unterschied, dass bei der österreichischen Tarifförderung die Geldmenge begrenzt ist und die Förderung auf 13 Jahre beschränkt ist. Die zusätzlichen Bundesländerförderungen vernachlässige ich hier und können ebenfalls auf der PV-Austria Seite nachgelesen werden. (Sonst müsste ich 11 Systeme erklären) INVESTITIONSZUSCHÜSSE BIS 5kWp Die Investitionszuschüsse sind nur für Privathaushalte, werden jedes Jahr neu festgelegt und zu einem bestimmten Punkt im Jahr ausgeschüttet. Letztes Jahr wurden mit einem Topf von € 35 Mio. 30% der Investitionskosten bis zu einem Maximalbetrag von € 1.100,-/kWp gefördert und damit 35,2 MWp gebaut. Es werden nur maximal 5 kWp gefördert, die Anlage kann jedoch auch größer sein. Die Einspeisung erfolgt hier in Form einer Überschusseinspeisung. Der Betreiber der Anlage kann die Rentabilität dann lediglich über die Höhe des Eigenverbrauchs steuern, da für überschüssigen Strom lediglich der Marktpreis bezahlt wird. TARIFFÖRDERUNG AB 5kWp Die letzten Jahre gab es de facto keinen Einspeisetarif in Österreich. Gerade mal 17,7 MWp wurden von 2008-2011 über einen Einspeisetarif gefördert. Hier die Statistik http://www.oemag.at/green_energy/statistics/Uebersicht_Anzahl_Vertraege.html Der Tarif lag die letzen Jahr bei max. 38ct/kWh für eine Laufzeit von 13 Jahren und war nach Anlagengrösse gestaffelt. Für 2011 wurde dieser Tarif wieder festgesetzt, es ist jedoch nicht möglich diesen Tarif noch zu bekommen. Da jedes Jahr nur 2 Mio. für die Förderung zur Verfügung standen (der berühmte Deckel in Österreich), wurden alle Anlagen, die sich darüber hinaus für eine Anlage angemeldet hatten, in eine eine Warteliste aufgenommen. Im Jahr 2011 reichte diese Liste bis weit nach 2020 und die Regierung musste endlich reagieren. Dies bringt uns zur derzeitigen Situation. Die Warteliste wird abgebaut indem Förderansuchende die Möglichkeit haben vorgereiht zu werden, wenn ein Abschlag von bis zu 22,5% in Kauf genommen wird. Hier die Tabelle: http://www.pvaustria.at/content/page.asp?id=70 Anlagen, die noch dieses Jahr eingereicht werden, können laut PV-Austria mit dem Tarif 2015 rechnen, jedoch auch nur, bis der Topf von 28 Mio. ausgeschöpft ist. Tarife für nächstes Jahr sind leider noch nicht festgelegt. Man kann jedoch davon ausgehen, dass die Tarife nicht über denen der "Warteliste" liegen werden. Tarif 2015 – Anlagen Aufdach < 20 kWp: 29,45ct/kWh – Anlagen Aufdach > 20 kWp: 26,40 ct/kWh – Anlagen Freiland < 20 kWp: 27,65 ct/kWh – Anlagen Freiland > 20 kWp: 20,63 ct/kWh Neben dem jährlichen Budget und dem Budget zum Abbau der Warteliste, wurde ein weiteres Förderinstrument im neuen Ökostromgesetz eingeführt. Einen Resttopf von 19 Mio. für alle Anlagen, die keine Förderung erhalten und einen Einspeisetarif von 18ct akzeptieren. (Den Topf teilt man sich jedoch auch mit anderen Erneuerbaren) Viele "Töpfe" also in der Alpenrebublik. Nichtsdestotrotz steht ein großer Ausbauschub mit mehreren 100 MWp für die nächsten Jahre bevor und es ist sehr wichtig, so schnell wie möglich einzureichen.

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...