Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Ein Grundstück, zwei Gebäude, zwei Hausanschlüsse -wie kann diese Installation angeschlossen werden?

0 Punkte
1,021 Aufrufe
Eingestellt 10, Jun 2013 in Photovoltaik von Anonym

In diesem besonderen Fall, hat ein Grundstückseigentümer zwei Häuser auf einem Grundstück, ein Mietshaus und eine umgebaute Scheune als Wohnhaus. Nun ist das Haus des Wohnhauses nicht für eine PV-Anlage geeignet, dennoch soll dort der Eigenverbrauch stattfinden. Die Planung war jetzt, dass der PV-Generator sprich die Module auf dem Mietshaus installiert werden und der Wechselrichter im Keller des Wohnhauses. Die Einspeisung sollte dann über den HA des Wohnhauses realisiert werden. Demnach laufen die DC-Kabel vom Dach des Mietshaus direkt in den Keller des Wohnhauses. Die beiden HA sind somit nicht miteinander verbunden. Das EVU sagt, dass diese Installation nicht möglich sei. Laut EEG §5 Abs 2 sollte man sich den Netzanschlusspunkt aussuchen dürfen? Das EVU begründet dies erst mit dem EEG und §5 Abs1 und sagt, das ist der geeignete Anschluss und den müssen wir dann auch benutzen. Dann berufen Sie sich auf die TAB, die meines Verständis nach auch nicht dagegen spricht, zudem sollte ein Bundesgesetz über der TAB und der VDE stehen. Das EEG bezieht sich nur in §7 auf die TAB und die VDE, und hier nur den Netzanschlusspunkt entsprechend. Ich sehe in der Installation kein erhöhtes Risiko, eine Abschaltung des WR würde die DC-Leitungen auch nicht stromlos machen, egal wo der Einspeisepunkt gewählt werden würde. Wäre eine solche geplante Installation nun möglich oder muss ein HA aufgegeben werden. Und wenn ja, warum?

Helfen Sie mit, eine Antwort für diese Frage zu finden oder den Beitrag bekannt zu machen. Teilen Sie den Link:   

Bitte loggen Sie sich ein oder melden sich neu an, um die Frage zu beantworten.

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

Top50-Solar Experts
Expertenwissen zu Photovoltaik, solarer Wärme, E-Mobility und Energiewende.

Stellen Sie Ihre Frage hier!

 

...