Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Ursache für Minderleistung einer Photovoltaik-Anlage

0 Punkte
1,000 Aufrufe
Eingestellt 21, Sep 2012 in Photovoltaik von Anonym

JWas kann die Ursache für Minderleistung meiner PV Anlage sein?

Ich betreibe eine PV-Anlage mit 4,94 kWp (Oelmaier PAC 5 Wechselrichter und 26 Mage Solar Module, Powertec Plus 190/5ME). Die Anlage wurde genau vor 1 Jahr, im September 2011 errichtet. Leider beobachte ich in diesem Jahr einen Abfall der maximal erreichbaren Leistung. Während noch im Vorjahr bei Sonnenvolleinstrahlung ohne jegliche Einschränkung der Wechselrichter ca. 5.000 kW maximale Leistung zeigte, wurden in diesem Jahr diese 5.000 kW zu keinem Zeitpunkt mehr erreicht, auch nicht bei vergleichbarer Sonnenvolleinstrahlung. Stattdessen liegt der Maximalwert unter günstigsten Bedingungen derzeit nur noch bei ca. 3.500 kW. Weder der Wechselrichter noch der Daten-Logger zeigen einen Fehler an. Nach Auskunft des Unternehmens, das die Anlage errichtet hat, liegen keinerlei Fehler im Gesamtsystem vor, da ansonsten im Wechselrichter dieses über Fehlermeldungen protokolliert sein sollte. Ist diese Feststellung richtig ? Oder kann es Beschädigungen oder Mängel an den Solar-Modulen geben, die zu einem Leistungsabfall führen, aber nicht zwangsläufig mit einer Fehlermeldung im Wechselrichter dokumentiert werden ? Wie kann man feststellen, dass die verbauten Solarmodule ohne Einschränkung funktionieren ?

   

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 24, Sep 2013 von Jörg Wedler (247 Punkte)

Ich gehe jetzt, bei meiner Antwort, davon aus, dass sich keinerlei Bedingungen zur Einstrahlung auf der Generatorfläche verändert haben ( z.B. durch wachsende Bäume, die Teilverschattungen verstärken, o.ä. ) Wenn im Laufe eines vollständigen Betriebsjahres, die Werte nicht mehr ansatzweise erreicht werden, würde ich der Ursache nachgehen. Durch den Datenlogger und die Erfassung seit Inbetriebnahme, müssen sich Ströme oder Spannungen verändert haben. Ich würde den Installateur, an einem sonnigen Tag, um die Kontrolle von Messwerten der vermutlich 2 Strings bitten. Wenn er die erforderlichen Messgeräte vorhält, kann je nach Verstringung, verglichen werden. Sollten dann Auffälligkeiten in einem der Strings sichtbar sein, wird man um eine Einzelmodulprüfung nicht herumkommen. Jedoch sind auch schon ohne Demontage der Generatoren, mittels einfacher Lösungen, Fehler zu finden: Beispiel: Ein String ist schwächer, als der Andere. Dann würde ich ein Messgerät, welches Strom und Spannungen, zeitgleich anzeigt einsetzen und die Module des betreffenden Strings....einzeln.... mit einer zugeschnittenen Pappe abdecken. Hierbei müssen sich die Werte verändern. Sollten sich diese, trotz Abdeckung eines Moduls nicht, oder kaum verändern, so kann es sich hier schon um einen Modulfehler handeln. Natürlich ist die Vorgehensweise nur zu empfehlen, wenn durch diese Prüftechnik, keine Gefahr für den Prüfenden vorliegt ( Absturzgefahr, etc. ) Ein Datenlogger, kann einen Fehler nur anzeigen, wenn die Programmierung, darauf abgestimmt wurde ( z.B. Meldung, bei Ertragsabweichung XY ! ) Also Fazit: Wenn auch nur stundenweise, oder minutenweise, sollte der Generator, innerhalb eines 12 Monate Zeitraumes, kurz über 3,5 kW kommen..... Sollten die Standartbedingungen bei Ihnen so schlecht sein, dass dies überhaupt nicht möglich ist, dann wären die 5 kW im Vorjahr auch niemals möglich gewesen. Ich hoffe, ich habe mich halbwegs verständlich ausgedrückt.

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...