Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Solare Luftkollektoren für überdimensionale Solarthermie-Anlage

0 Punkte
1,983 Aufrufe
Eingestellt 7, Aug 2012 in Solare Wärme, Heizen von Anonym

Wie rechnet sich eine überdimensionale Solarthermie-Anlage mit 30m2?

Wir möchten eine überdimensionierte Solarthermie also 30m2 auf ein Dach aufbauen um im Winter eine effektive Heizungsunterstützung zu erreichen. Was ist momentan die beste Lösung um im Sommer die Überschüsse loszuwerden? Adsorptionsmaschinen benötigen mind.40% zusätzlichen Strom, dh. wenn man im Haus nicht unbedingt kühlen muss verbraucht man unnötig Strom. Bei Überhitzung durch Solarthermie geht doch zumindest die Wärmeleitflüssigkeit den Bach runter, abgesehen von Verdampfungseffekten und folgenden Wirkungsgrad-Verlusten. Stirling? läuft seit 10 Jahren immer noch nicht in Praxis. Wärme abführen in einen Schwimmteich? das gefällt den Fröschen nicht, ausserdem ist die nächtliche Verdampfung größer und den Verdampfungsverlust müßte man mit einer elektrischen Pumpe wieder ausgleichen. Wärme abführen in einen Erdspeicher um im Winter davon zu profitieren? Selbst bei Isolationen von > 1m sind die Wärmeverluste der Erdspeicher zu groß,als dass im Winter ein Heizungseffekt generiert werden kann. Latenzspeicher = nicht ausgereift Eisspeicher, sehr hohe Kosten und Wirkungsamkeit fraglich, also was sollten wir machen? Wir besitzen bereits eine kleine 10 Jahre alte Solarthermie 10qm und die reicht von April bis Oktober für Warmwasser. Da Öl teuerer wird, Pelletöfen sehr viele mechanische Teile haben die immer wieder kaputtgehen würden wir gerne den Ölanteil durch eine bessere Solarthermie reduzieren. bei einer Förderung von 90Euro/m2 Solarthermie Dachfläche könnte man doch versuchen eine Heizungsunterstützung anzuschliessen, aber was ist mit dem Wärmeüberschuss im Sommer?

   

2 Antworten

0 Punkte
Beantwortet 8, Aug 2012 von Holger Steffen (62 Punkte)

Hallo, Ihren ausführlichen Beschreibungen entnehme ich, dass Sie sehr gut über Solare Systeme informiert sind. Leider spielen Solare Luftkollektoren aber auch bei Ihnen keine Rolle wenn es um eine effektive Heizungsunterstützung geht. Hier eignen sich Luftkollektoren gerade wegen ihrer einfach gehaltenen Technik vorzüglich um in ein bestehendes System integriert zu werden. Möglicherweise können Sie in dieser Energieform die erhoffte Alternative für ihr Projekt finden. Empfehlen kann ich die Webseiten von Grammer Solar aus Amberg oder Solarventi aus Dänemark. Auf dem Internetportal www.Soluko.de können Sie sich gerne weiter informieren. Sonnige Grüße aus Hayingen Holger Steffen Über ein Feedback würde ich mich freuen...

0 Punkte
Beantwortet 12, Aug 2012 von Axel Horn (448 Punkte)

Die Frage "wie rechnet sich ...?" bezieht sich meistens auf die Wirtschaftlichkeit. Ihre Überlegungen lassen aber eher die Vermutung aufkommen, es wäre hier eine Dimensionierungsrechnung für die nötigen Speicherkapazitäten gefragt. Man muss sich dabei bewusst sein, dass eine saisonale Speicherung von Solarwärme aus dem Sommer bis in den Winter sehr große Wärmespeicher im Bereich von 20 bis 100 Kubikmeter Heizwasserinhalt verlangt. Viel eher geht es also darum, durch die größere Kollektorfläche gerade im Winter mehr Wärme zu erzeugen, weshalb eine gute Südausrichtung und Neigung über 45° entscheidend sind. Im Sommer erreicht man durch die starke Kollektorneigung eine reduzierte Sonneneinstrahlung. Letztlich muss aber der Speicher mitwachsen, um ein zu häufiges Überhitzen des Kollektors zu vermeiden, und zwar auch im Sinne von mehr Litern _pro Quadratmeter_ je größer die Kollektorfläche wird. Die mögliche Kollektorfläche nach dem Ausbau entscheidet sich also in Ihrem Beispiel anhand der möglichen Aufständerung und dem Platzangebot für das zusätzliche Puffervolumen. Die Wirtschaftlichkeit im finanziellen Sinne hängt davon ab, welcher Aufwand dafür getrieben wird - und bei einer Nachrüstung eben auch davon, wie die in wenigen Tagen unter www.bafa.de abrufbaren neuen Förderrichtlinien die nachträgliche Erweiterung von Solarthermieanlagen behandeln.

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...