Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

70%-Leistungsbegrenzung oder Beteiligung am Einspeisemanagement

0 Punkte
3,607 Aufrufe
Eingestellt 6, Jun 2012 in Photovoltaik von Anonym

70% Regelung Ja oder Nein?

Wir haben eine PV-Anlage mit 8,22 Kwp installiert mit einem Sma 8000 Wechselrichter. Jetzt stellt sich für uns die Frage nehmen wir die 70% Regelung oder eher 100%? Es handelt sich um 31x yingli Panda 265 Module, eine Dachneigung von 32grad und eine Anlage mit Ausrichtung Süd 15Grad. Wir haben bis zum Wochenende Bedenkzeit

   

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 8, Jun 2012 von Felix Kever (220 Punkte)

Ob die Nutzung der 70%-Option oder die Teilnahme am Einspeisemanagement besser ist, lässt sich so einfach nicht sagen. Eine wichtige Rolle hierbei spielt die Eigenverbrauchsquote, genauer: Die Menge des Solarstrom-Eigenverbrauchs zu Zeiten der maximalen Erzeugungsleistung (denn Eigenverbrauch ist ja auch um 9 Uhr Vormittags möglich, also bei geringerer PV-Leistung...). In unseren Veröffentlichungen zum Thema schreiben wir es so: "Nur wenn die maximal zu erwartende Einspeiseleistung am Netzverknüpfungspunkt generell deutlich geringer ist als die Generatornennleistung, dürfte die Nutzung der 70-Prozent-Option vorteilhafter sein. Typische Fälle wären eine starke Verschattung der Module, nennenswerter Eigenverbrauch zeitgleich mit dem Erzeugungsmaximum oder Generatoren mit Ost-West-Ausrichtung, da hier die Maximalleistung der Teilgeneratoren nie gleichzeitig auftritt. Die SMA Auslegungssoftware Sunny Design kann dies ab Version 2.20 ebenfalls bei der Wechselrichter-Dimensionierung berücksichtigen. Über weitere Lösungsmöglichkeiten – wechselrichterintegriert oder in Zusammenhang mit dem Sunny Home Manager – wird SMA zu gegebener Zeit informieren." Quelle: http://dev.rcw.sma.de/loesungen/pv-netzintegration/eeg-2012.html Allgemeine Hinweise zur Wechselrichterauslegung im Rahmen der 70%-Regel finden Sie hier: http://experts.top50-solar.de/antwort/wechselrichter-einstellung-bei-70-regelung/ Übrigens: Im Rahmen der erneuten EEG-Anpassung hat der Deutsche Bundestag am 29.3.2012 auch eine zeitliche Verschiebung bei den Einspeisemanagement-Anforderungen an PV-Anlagen bis 100 kWp beschlossen: Sie müssen sich nun erst ab 1. Januar 2013 ferngesteuert in der Wirkleistung begrenzen lassen. Die Variante der pauschalen 70 Prozent-Wirkleistungsbegrenzung für Anlagen bis 30 kWp wird somit auch erst zu diesem Termin relevant.

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...