Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Warum sind solare Wärmenetze in Deutschland noch nicht mehr verbreitet?

+1 Punkt
312 Aufrufe
Eingestellt 24, Mai 2016 in Solare Wärme, Heizen von Stefan W.

Wo es doch eine sehr kostengünstige Form der Wärmeerzeugung ist und sich in anderen Ländern, wie Österreich, Dänemark und Schweden schon sehr bewährt hat.

   

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 11, Jun 2016 von Axel Horn (456 Punkte)

Einer muss die unbequeme Wahrheit ja sagen: Solare Wärmenetze brauchen viel Fläche für die Kollektoren, und das möglichst nahe bei der daraus versorgten Siedlung. Diese Flächen werden häufig als "Bauerwartungsland" angesehen, sind also potentiell das Objekt finanzieller Spekulationen. Ein Quadratmeter Bauland kostet in vielen Ballungsräumen Deutschlands deutlich mehr als ein Quadratmeter Kollektorfläche.

Daraus folgt nach meiner Ansicht, dass solare Freiflächenanlagen besser mit Photovoltaik genutzt werden. HIer kommt es auf ein paar hundert Meter Anschlussleitung mehr nicht an, und so finden sich leichter Flächen, die den finanziellen Rahmen nicht sprengen.

Im Gegenzug ist es Unfug, Hausdächer alleine mit Photovoltaik zu belegen, wo ein Sonnenkollektor mehr Gas oder Öl sparen kann, als sich mit PV-Strom aus derselben Fläche produzieren ließe. Wenn kein Öl- oder Gaskessel, sondern ein Wärmenetz das Haus versorgt, sind am Ende der Leitung eingesetzte Sonnenkollektoren sinnvoll, weil Solarthermie-Technik für niedrige Rücklauftemperaturen und reduzierte Netzverluste sorgt. Das gleicht für den Betreiber des Wärmenetzes die durch Solarthermie verursachte Umsatzminderung aus.
Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...