Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Wird bei der Fernabschaltung vom Netzbetreiber die verlorengegangene Einspeisevergütung erstattet?

0 Punkte
162 Aufrufe
Eingestellt 23, Mär 2012 in Photovoltaik von Anonym

Wird für den Zeitraum in dem die Anlage vom Netzbetreiber abgeschaltet wird ( unter 100 kWp ), die verlorengegangene Einspeisevergütung in irgendeiner Art und Weise erstattet?

   
Kommentiert 13, Feb 2014 von Martin Werner (2,069 Punkte)
Ist immer noch interessant, bitte beantworten

1 Antwort

+2 Punkte
Beantwortet 14, Feb 2014 von Susanne Jung (1,633 Punkte)

Handelt es sich um eine Abschaltung im Rahmen des Einspeisemanagements (§ 11 EEG 2012), so sind Betreiber von EE-Anlagen zu entschädigen.

Die grundsätzlichen Regelungen zur Entschädigung findet man in § 12  "Härtefallregelung" EEG 2012:

"(1) Wird die Einspeisung von Strom aus Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Ener­gien, Grubengas oder Kraft-Wärme-Kopplung wegen eines Netzengpasses im Sinne von § 11 Absatz 1 reduziert, sind die von der Maßnahme betroffenen Betreiberinnen und Betreiber abweichend von § 13  Absatz 4 des Energiewirtschaftsgesetzes für 95 Prozent der entgangenen Einnahmen zuzüglich der zu­ sätzlichen Aufwendungen und abzüglich der ersparten Aufwendungen zu entschädigen. Übersteigen die entgangenen Einnahmen nach Satz 1 in einem Jahr 1 Prozent der Einnahmen dieses Jahres, sind die von der Regelung betroffenen Betreiberinnen und Betreiber ab diesem Zeitpunkt zu 100 Prozent zu entschädigen. Der Netzbetreiber, in dessen Netz die Ursache für die Regelung nach § 11 liegt, hat die Kosten der Entschädigung zu tragen. Gegenüber den betroffenen Betreiberinnen und Betreibern haftet er gesamtschuldnerisch mit dem Netzbetreiber, an dessen Netz die Anlage angeschlossen ist. "

Den Leitfaden zur Berechnung der Entschädigungszahlung wurde von der Bundesnetzagentur veröffentlicht: http://tinyurl.com/pu7l3sq

 

 

 

 

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...