Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Welcher Wechselrichter für dynamische 70%-Regelung?

+1 Punkt
3,176 Aufrufe
Eingestellt 17, Jul 2015 in Photovoltaik von Christopher Neumann (115 Punkte)

Liebes Experten-Team,

für eine PV-Anlage (<10 kWp) soll die dynamische 70%-Regleung gewählt werden. Die angefragten Installateure schlagen vor, neben dem vom grundzuständigen Messstellenbetreiber (= der örtliche Verteilnetzbetreiber) zu installierenden Zweirichtungszähler am Hausanschluss einen weiteren Hutschienenzähler sowie einen Datenlogger zu installieren (Kostenpunkt: zusammen ca. 620€ netto), die über eine Schnittstelle miteinander und mit dem Wechselrichter kommunizieren können, um die dynamische 70%-Regelung in Abhängigkeit des gerade vorherrschenden Eigenverbrauchs umzusetzen. Der zusätzliche Hutschienenzähler sei, so die Installateure, erforderlich, weil der grundzuständige Messstellenbetreiber es nicht dulde, dass der von ihm gestellte Zweirichtungszähler direkt in die Steuerung der 70%-Regelung eingebunden wird (falls er überhaupt über eine entsprechende Schnittstelle verfügt).

Nun habe ich mich bei zwei unabhängigen Messstellenbetreibern erkundigt, die den Messstellenbetrieb anstelle des örtlichen VNB übernehmen können. Dort kann ich einen Zweirichtungszähler bekommen, der über eine Schnittstelle verfügt, die genutzt werden kann, um direkt mit einem Wechselrichter mit integrierter Steuerungseinheit zu kommuniziernen, um die 70%-Regelung umzusetzen - ganz ohne zusätzlichen Hutschienenzähler und Datenlogger.

Der eine Messstellenbetreiber bietet ein Zweirichtungszähler mit D0-Schnittstelle und ModBus-Protokoll an, der andere einen mit RS485-Schnittstelle und IEC1107-Protokoll.

Nun suche ich einen Wechselrichter (soll es z.B. von Fronius geben), der die dynamische 70%-Regelung ohne zusätzlichen Datenlogger umsetzen kann und über eine der beiden Schnittstellen samt des dazugehörigen Protokolls verfügt. Über konkrete Modellhinweise hierzu sowie idealerweise Preise würde ich mich sehr freuen. Eine Online-Suche hat bisher leider nicht den erwünschten Erfolg gebracht.

Danke & viele Grüße!

   

3 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet 17, Jul 2015 von Martin Schorlies (940 Punkte)

Hallo Christopher,


Wilkommen im Forum.

Diese Fragen stellen sich immer gerne, wenn Installateure im netzfremden Gebieten unterwegs sind. Normalerweise stellen die lokalen VNB Zähler mit Schnittstellen, dass man auf den Datenloggerfirlefanz (bei WR mit integrierten Loggern) verzichten kann. Fraglich dabei ist allerdings, ob so alles bereits Zertifiziert ist. Daher habe ich meinen Kunden oftmals auch einen eigenen Hutschinenzähler verbaut ca. 250 Taler, da man nicht ausschließen kann, dass in den 21 Betrachtungsjahren und darüber hinaus noch alles über die notwendige Kompatibilität verfügt. Besonders wenn noch Stromspeichersysteme im Spiel sind, böte sich bei Eigenlösungen evtl. ein Gewährleistungsschlupfloch. 

Bei der Verbindung zwischen Zähler und WR sind aber auf jeden Fall die richtigen Leitungslängen einzuhalten. Sehr gute Erfahrungen habe ich da mit SMA sammeln können, da ein komplettes Netzwerk aufgebaut wird und man mit Lämgen arbeiten kann, die im Eigenheimgebrauch nicht überschritten werden. 

Beim Fronius bin ich leider nicht ganz so bewandert, wie die Schnittstellen ausgelegt sind. An der Stelle gebe ich das Wort gerne kollegial weiter. Aber es fällt mir auch schwer zu glauben, dass  sich Fronius nicht an den Industriestandard hält... daher ist es durchaus wahrscheinlich, dass  es auch viel einfacher und preiswerter geht.


MfG

Martin Schorlies

Kommentiert 18, Jul 2015 von Jörg Tuguntke (1,368 Punkte)
Ergänzung zu Herrn Schorlies :

Fronius Symo und neuere Modelle können die 70% Regel mit einem simplen S0 Signal relisieren.  Natürlich funkt das auch mit MOD Bus Signal (beim HYBRID ein MUSS).

lg   tugu
+1 Punkt
Beantwortet 17, Jul 2015 von Geckler, Heinz (2,530 Punkte)

Hallo ChristopherN,

eine presiwerte Lösung ist der Einsatz eines Kostal Wechselrichters. Hier die Antwort von Kostal von deren Homepage auf diese Frage:

Dreiphasige PIKO-Wechselrichter (> FW 5.00), die über ein PIKO BA Sensor Interface verfügen, können den Eigenverbrauch erfassen.

Der PIKO BA Sensor ist im Netz ab 130,- bis 140,- Euro verfügbar.

Die Nutzung des Kostal-Portals ist dank integrierter Schnittstelle automatisch möglich.

Hier der Link zur FAQ-Seite von Kostal, einfach nach "70%" suchen:

http://service.kostal-solar-electric.com/Servicebereich/FAQ.aspx#

+1 Punkt
Beantwortet 20, Jul 2015 von Jan Eckert (318 Punkte)

Hallo ChristopherN,

es gibt verschiedene Wechselrichter-Anbieter, bei denen man auf einen zusätzlichen (externen) Datenlogger verzichten kann. Bei den meisten ist aber sowieso schon ein integrierter Logger dabei. Da Sie bereits Eigenrecherche betrieben haben, empfehle ich Ihnen folgendes:

Auf den Datenblättern der Wechselrichter finden Sie, meist im unteren Teil, in der Rubrik "Kommunikation / Schnittstellen / Anschlüsse" o.ä. Ausdrücke wie z.B. D0 oder S0. Wenn diese Bezeichnungen aufgeführt sind, können Sie fast immer davon ausgehen, dass ein Elektrozähler mit passender Schnittstelle angeschlossen werden und die dynamische 70% Regelung ohne weitere Hilfsmittel durchgeführt werden kann. Solch ein Zähler hat einen Materialpreis von ca. 50,- € (dreiphasig).

Unter Umständen ist auf dem WR-Datenblatt auch die Bezeichnung RS485 oder RS232 zu finden. Diese Schnittstelle wird einerseits häufig zur Kommunikation mit anderen WR oder externen Datenloggern genutzt, bei einigen WR-Herstellern kann aber auch ein so genannter RS485-Zähler angeschlossen werden. Diese Zähler kosten meist über 50,- € (dreiphasig).

VG

Jan Eckert

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...