Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Wie schnell ist ihr Solarstromspeicher?

+1 Punkt
322 Aufrufe
Eingestellt 25, Jun 2015 in Speicher von Tjarko Tjaden (264 Punkte)

Wir von der HTW Berlin sind gespannt auf ein paar Reaktionen und Antworten aus der Praxis.

In einem Artikel (pv magazine 2/2015) haben wir die Auswirkungen von zeitlichen Regelungsträgheiten bei Solarstromspeichern analysiert. Den Artikel finden Sie eingebettet weiter unten.

Reagiert der Batteriespeicher auf Leistungschwankungen zeitlich verzögert, findet ein kurzzeitiger Leistungsaustausch zwischen dem Batteriespeicher und Netz statt. Dadurch steigt die Netzeinspeisung sowie der Netzbezug an. Ergo, sinkt der Eigenverbrauchsanteil und auch der Autarkiegrad.

Was sind Ihre Erfahrungen zu dem Thema? Wie schnell reagiert Ihr Speicher auf Lastschwankungen? Welche Speichersysteme sind am schnellsten?

WENIGER-2015-Reaktionsvermögen-von-Solarstromspeichern.pdf (0,5 MB)

In ihrem Browser ist kein PDF-Plugin installiert.

PDF herunterladen: WENIGER-2015-Reaktionsvermögen-von-Solarstromspeichern.pdf

   

3 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet 5, Nov 2015 von Tjarko Tjaden (264 Punkte)

Leider wird das Thema in der Öffentlichkeit immer noch recht wenig diskutiert. Für einen Beitrag zum nächsten PV Symposium in Staffelstein vermessen wir von der HTW daher marktgängige Speicher auf deren Regelträgheit.

Für die Messung haben wir mobiles Messequipment und würden uns freuen, wenn sich Freiwillige finden würden, bei denen wir mal einen Nachmittag vorbeikommen könnten (im Raum Berlin), um eine kleine Messreihe aufzunehmen.

Bei Interesse melden Sie sich gerne direkt bei pvspeicher@htw-berlin.de und teilens uns für einen ersten Kontakt Ihre Systemkonfiguration mit (PV Anlagengröße, Hersteller und Modell des Batteriespeichers, PLZ des Wohnorts).

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldungen!
Tjarko Tjaden
- Forschungsgruppe Solarspeichersysteme an der HTW Berlin -

Kommentiert 6, Nov 2015 von Geckler, Heinz (2,530 Punkte)
Guten Morgen Tjarko Tjaden,
ich bin zwar nicht im Raum Berlin aktiv sondern im schönen Südwesten unseres Landes. Wenn Sie jedoch gerne einmal einen Ausflug in den Süden unternehmen wollen könnte ich Ihnen ein attraktives Angebot machen. Ich kann sicher mit meinen Kunden vereinbaren, dass Sie dort eine Messreihe aufnehmen können. Ich kann Ihnen installierte Systeme folgender Hersteller anbieten:

- Kostal PIKO mit Hoppecke Blei/Gel
- SolarWorls SunPac LiOn5
- Sonnenbatterie Classic
- SMA SB 4000 TL SE
- SMA SI 3.0 mit LG Chem Resu 6.4
- Varta Engion
All diese Systeme habe ich bei Kunden bereits installiert und kann Ihnen sicher die eine oder andere ergänzende Information geben.
Kommentiert 6, Nov 2015 von Tjarko Tjaden (264 Punkte)
Vielen Dank für das Angeot, da würden wir gerne mal kommen. Leider schaffen wir das auf Grund der Entfernung dann leider nicht.
0 Punkte
Beantwortet 26, Jun 2015 von Geckler, Heinz (2,530 Punkte)

Guten Tag Herr Tjaden,

ich habe inzwischen Speichersysteme von verschiedenen Herstellern installiert. Leider ist selbst bei dem System, das ich im eigenen Gebäude betreibe nur sehr schwer nachvollziehbar, wie groß der Leistungsaustausch zwischen Batteriesystem und Netz tatsächlich ist. Da die Darstellung der Daten nicht im Gebäude direkt erfolgen kann sondern immer der Weg ins Portal gegangen werden muss ist die Verzögerung kaum zu beurteilen. Rein von der Darstellung der aktuellen Werte im Portal kann ich feststellen, dass die Anzeige im 20 Sekunden-Rhytmus aktualisiert wird. Ich kann natürlich nicht beurteilen, ob das System auch in diesem Rhytmus die Ladung und Entladung regelt. Laut der angezeigten Werte im SunnyPortal wird die Ladung bzw. Entladung auf 10 Watt genau ausgeregelt. Ich werde bei Gelegenheit einmal das Verhalten des Systemes direkt am SMA RemoteControl beobachten. Wenn ich dort ein abweichendes Regelverhalten feststellen kann werde ich meine Antwort hier ergänzen.

0 Punkte
Beantwortet 5, Nov 2015 von Martin Schorlies (940 Punkte)

Hallo Herr Tjaden, 

beim SMA Batteriespeichersystem habe ich auf Grund der Messung zwischen optischen Lesekopf am Zähler und der damit verbundenen Leistungsänderung ca. 1,5 Sekunden Verzug auf ca 170W. Durch den Einsatz einer Funksteckdose mit Messung könnte der Verzug auf ca.1 Sekunde reduziert werden. 

Beim Verwendung eines Schweißgerätes mit 3,8 KW war der Verzug bei ca. 2 Sekunden (Messung über Stromzähler und Messkopf) bis die Lastanforderung gedeckt wurde.


Ein wenig Schwund ist ja bekanntermaßen immer und auch vom Zustand und Beschaffenheit der eigesetzten Batterien (Hier Blei-gel) abhängig. 

MfG 

Martin Schorlies

Kommentiert 5, Nov 2015 von Tjarko Tjaden (264 Punkte)
Vielen Dank für diese Rückmeldung. Handelt es sich um einen Sunny Island oder einen Smart Boy Energy?

(Wir werden einen Sunny Island demnächst mal messen können und würden dann von unseren Erfahrungen berichten. Wir messen unsere Zeitreihen vor Ort dann mit einer Auflösung von 250ms unter Anwendung verschiedener Lastsprünge.)
Kommentiert 5, Nov 2015 von Martin Schorlies (940 Punkte)
SI 6.0 mit einem 28 kWh-Blei-Gel-Block
Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...