Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Ist ihr Geschäftsmodell Betrug?

+3 Punkte
232 Aufrufe
Eingestellt 8, Jul 2014 in Energiewende von Erhard Renz (699 Punkte)

Erneuerbare Energien sind für große Konzerne immer nur Peanuts. Als wir vor 10 Jahren die 5 MW PV-Anlage für 23 Mio. Euro bauten war selbst diese Summe für "Institutionelle Anleger" ein zu geringer Betrag! Können Sie keine PV-Anlage bauen bei der 100 Mio. Euro benötigt werden?

Nö, dass konnten wir nicht, also waren wir uninteressant. Erneuerbare Energien bieten nun mal keine Spekulationsmöglichkeiten. Zumindest wenn wir über die kostengünstigen Onshore Windenergie und die Photovoltaik reden. Da bleibt einfach zu wenig hängen für diejenigen die ihre "Dienstleistungen" (Abschöpfen von Euros) anbieten wollen. Beim Fracking ist es anders. Da wird viel Geld aufgewendet.

Da wundert es mich nicht wenn jetzt die ersten Warnungen ausgesprochen werden. Schauen wir uns mal die Zahlen in diesem Bericht an.
61 führende Fracking Unternehmen haben in Summe 164 Milliarden Dollar Darlehen aufgenommen. Hoppla das sind gut 2,5 Milliarden je Firma! Wetten dass da keine Genossenschaft dabei ist...
Die Zinslast einiger Firmen belaufen sich auf 45%! Hey, dann landet das Geld aus der Förderung ja zu 45% direkt bei der finanzierenden Bank!
Da werden Abschreibungen in Höhe von 35 Milliarden Dollar zitiert! Abschreibung bedeutet im letzten Bericht hat man sich noch einen Wert versprochen der jetzt weg ist. Abgeschrieben eben!

Bleibt die Frage, warum die Manager dieser Firmen nicht erkennen was sonnenklar ist? Antwort, es ist nicht ihr Geld was sie verbrennen. Sie leben davon den "Investoren" eine heile Welt vorzugaukeln und von hohen Renditen vorzuschwärmen. Am Schluss zahlt immer einer drauf und zwar derjenige der zu viel Vertrauen abgibt an Experten/Profis/Manager.

Nicht abgeschrieben wird das Fracking von unserem allseits geliebten Ötttinger. Er träumt immer noch vom Fracking in Europa. Er ist halt ein richtig guter Energieminister! Fragt sich nur für wen, ob für die Menschen oder für die Konzerne...

Ich verweise gerne nochmal auf ein Wahlplakat der "Partei" welches ich leider erst nach der Europawahl gesehen habe...
 

   

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 9, Jul 2014 von Frank Müllers (590 Punkte)

Bleibt die Frage, warum die Manager dieser Firmen nicht erkennen was sonnenklar ist? Antwort, es ist nicht ihr Geld was sie verbrennen. Sie leben davon den "Investoren" eine heile Welt vorzugaukeln und von hohen Renditen vorzuschwärmen. Am Schluss zahlt immer einer drauf und zwar derjenige der zu viel Vertrauen abgibt an Experten/Profis/Manager.

Hauptsache es bleibt noch genug beim CEO, bei den Vorständen, beim Aufsichtsrat, bei den genemigenden Gremien und Beamten und den Lobbyisten hängen, alles andere ist doch egal ! Wenn´s keine Kohle ist, dann sind´s lukrative Pöstchen, die Sie und ich niemals bekommen werden, geschweige denn wollen: Selbst wenn man als Politiker in Deutschland kein Bein mehr auf den Boden bekommt, wird man eben nach "Europa" weg-gelobt und kann dann dort noch jeden kruden Dünnpfiff als Fortschritt verkaufen. Wenn´s da nicht mehr weiter geht - der Posten bei den Kumpels in der freien Wirtschaft ist sicher !

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...