Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Wie wirkt sich die Alterung eines Speichers auf die Wirtschaftlichkeit des PV-Systems aus?

0 Punkte
193 Aufrufe
Eingestellt 14, Mai 2014 in Photovoltaik von Anonym
   

2 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet 14, Mai 2014 von Martin Schorlies (940 Punkte)
Hallo Anonym,

verstehe ich die Frage richtig?? Sinngemäß "Wie wirkt sich das Speichervolumen meiner Einweckgläser, auf den Nutzen meines Kirschbaumes aus"?

Also... ja, speicher altern und weisen nachweislich abnehmende Speicherkapazitäten auf. Können also weniger kWh zur Nutzung bereitstellen.
Die Wirtschaftlichkeit besteht aus dem Verhältnis zwischen Kosten und Nutzen (in Währung). Da wird das natürlich schon schwieriger:
- z.B. wenn der Kapazitätsverlust des Speichers der Degradation der PV-Anlage entspricht, wäre die Wirtschaftlichkeit unverändert. Ist der Kapazitätsverlust größer, dann entsteht der Nachteil mehr Energie für einen geringen Erlös einspeisen zu müssen und gleichzeitig für einen hohen Preis einkaufen zu müssen. Ist die Degradation der PV höher als der Kapazitätsverlust könnte die Wirtschaftlichkeit dadurch negativ beeinträchtigt werden, dass der Speicher zu Pflegezwecken der Speicherzellen eben auch Leistung aus dem teuren Netz bezieht, statt aus der PV-Anlage. Somit ergibt sich ein Korridor der Wirtschaftlichkeit (hier im technischem Ansatz) mit einer Ober- und einer Untergrenze. Dabei müssen Gewisse Systemverluste (nachlassende Kapazitäten, Umspannungsverluste, Ent-/Lade-Regelverluste  abgedeckt werden.
Dabei spielt auch das Nutzerverhalten, bzw. die Stromabnahme eine wichige Rolle: Verbrauchtes muss nicht gespeichert werden, genauso wie auch Überschüsse die nicht verbraucht werden können nicht gespeichert werden müssen; wenn man hier das Kirschenbeispiel aufgreifen möchte: nicht mehr Einlagern, als man Aufbrauchen kann. Ein Speichersystem ist am Wirtschaftlichsten wenn es benutzt wird, also im Optimalbereich geladen und auch wieder entladen wird,- denn wenn die Energie im Speicher nicht genutzt wird, kann Sie auch keinen Ertrag erwirtschaften und somit nicht wirtschaftlich dienbar sein.

Um auf Ihre Frage zurück zu kommen: Die Alterungen der Komponenten sind in Expertenkreisen weitgehend bekannt und werden auch von den Herstellern nicht verschwiegen (wenn man fragt). Also gehören diese "planbaren" bzw. "absehbaren" Effekte in den Bereich, den der Wirtschaftlichkeitskorridor mit abdeckt.

Fazit: Sofern die Wirtschaflichkeitsbetrachtung nach den anerkannten Regeln der Technik in Verbindung mit den heute geltenden Tarifen (nicht prognostizierte Steigerungen des Strombezugspreises o.ä.) bedarfsgerecht vorgenommen wurden, kann man die Frage mit einem klaren "hoffentlich gar nicht!" beantworten, denn diese Effekte sind dann bereits in der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung berücksichtigt.

MfG
Martin Schorlies
0 Punkte
Beantwortet 21, Mai 2014 von Armin Schmiegel (113 Punkte)
Bearbeitet 8, Jun 2014 von Armin Schmiegel

Hallo,

durch die Alterung der Batterie verringert sich zum einen die Kapazität und die Effizienz der Batterie. Das hat zur Folge, das weniger Speicher zur Reduzierung der Stromkosten zur Verfügung steht. Da bei Solarstromspeichersystemen die letzten Jahre, die wertvollsten Jahre sind (hohe Stromkosten und eine durch Inflation entwertete Einspeisevergütung), trifft dies die Wirtschaftlichkeit ziemlich stark. Wir haben in diesem Zusammenhang einige Simulationen mit realen Lastprofilen und Einstrahlungsprofilen durchgeführt. Dabei verglichen wir Systeme mit einer kurzlebigen, kleinen Batterie (10 Jahre und 3 kWh) mit einem langlebigen System mit großem Speicher (20 Jahre und 6kWh). Das Ergbenis war, dass bei kurzlebigen, kleinen Systemen man im Mittel 18% weniger Ertrag hat. Bei großen, langlebigen Systemen hat man eine Ertragseinbuße von 8%. Um es sehr einfach zu sagen: Für die Wirtschaftlichkeit des Speichers ist eine lange Lebensdauer entscheidend.

Etwas ausführlicher habe ich in http://www.pv-magazine.de/archiv/artikel-pvd/beitrag/die-leiden-des-alters_100014281/720/?tx_ttnews%5bbackCat%5d=303&cHash=d001f7f5f42a8fb4d693364b11cda6ee die Alterungsmechanismen beschrieben.

Grüße,
Armin Schmiegel

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...