Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Wie bekomme ich mein Badezimmer warm?

+2 Punkte
1,763 Aufrufe
Eingestellt 28, Feb 2014 in Solare Wärme, Heizen von Anonym
Wir haben im Süden Spaniens eine Wohnung. Dort ist im Badezimmer keine Heizung und wir haben uns bisher immer mit einem Heizlüfter oder -strahler beholfen. Leider brauchen die ja richtig viel Strom und wir machen sie immer nur kurz vor dem Duschen und zum Duschen an. Es wäre schön ein angenehm warmes Bad zu haben, nicht nur 15 Minuten lang. Wir haben auch eine solarthermische Anlage mit 300L Tank, die nutzen wir aber nur für das warme Wasser. Was ist die beste Möglichkeit zu heizen ohne große Bauaktionen?
   
Kommentiert 3, Mär 2014 von Wolfgang Hartmann (394 Punkte)
Es ist richtig, wenn nur kurz vor der Benutzung des Bades und während der Duschzeit geheizt werden soll,ist ein Lüfter preiswerter als eine Infrarotheizung.
Außerdem muss eine Be- bzw. Entlüftung vorhanden sein, damit die Feuchtigkeit auch den Raum verlassen kann. Dann trocknet die Infrarotheizung die Wände.
Mir ist nicht bekannt, dass eine Infrarotheizung bei normalen Wänden "nach draußen" heizt. Allgemein ist es das Ziel Wände mit der Strahlung zu trocknen und so auch eventueller Schimmelbildung entgegenzuwirken.
Unsere Kunden sind mit den Heizungen allgemein sehr zufrieden, sowohl im Winter, als auch im Sommer, wenn wir allgemein weniger Heizung benötigen.

Viel Freude bei der weiteren Suche nach der optimalen Lösung.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Hartmann

2 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet 3, Mär 2014 von Wolfgang Hartmann (394 Punkte)
Moin,

Sie stellen hier eine sehr interessante Frage, die ich gern beantworten möchte.

Für das Badezimmer empfehle ich eine Infrarotheizung. Die gibt es auch als Spiegelheizung, bei der man somit  zwei Funktionen mit einander verbindet. Richtig: Der Spiegel ist dann die Heizung. Es gibt sie auch einfach lackiert. Dann kann sie an die Decke gehängt werden und es ist enorm viel Platz gespart.

Bei einer Infrarotheizung rechnet man im normal isolierten Haus mit 60Watt/m2 Leistung. So kann man selbst ausrechnen, welche und wieviele Heizungen benötigt werden. Die Heizungen werden  durch einen Thermostat gesteuert.

Der pysikalische Hintergrund ist der, dass sich das Mauerwerk und auch die Möbel, die von der Infrarotheizung angestrahlt werden, erwärmen und diese die Energie zurückgeben.  Es ist aber nicht so, dass wir mit dem Licht im Bad  auch die Heizung ein-  und ausschalten. Die Infrarotheizung bleibt im Prinzip immer an und regelt sich so selbst. Gegenüber einem Heizlüfter wird enorm viel Energie eingespart. Die Wärme ist sehr angenehm. Die Heizungen haben eine sehr lange Lebensdauer und benötigen keinerlei Wartung.

Schauen Sie gern einmal unter www.knebel.de (Knebel Infrarotheizungen)

Probieren Sie es aus, ich denke, Sie werden begeistert sein.

Für Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung

 

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Hartmann
Kommentiert 3, Mär 2014 von Schmidt-Gütter (284 Punkte)
Hm, naja. Zumindest kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, dass eine Infrarotheizung  -richtig installiert und bei trockenen Wänden-  für eine sehr angenehme Wärme sorgt.

Zumindest bei Kurzzeitbetrieb kann sie auch sparsamer sein als ein Heizlüfter - insbesondere bei Decken und Wänden, die (a) Wärmestrahlung gut reflektieren (z.B. weiß gekalkt) und/oder sich leicht oberflächlich erwärmen lassen, ohne diese Wärme sofort an das darunterliegende Material abzuleiten (z.B. trockenes Holz oder trockener Leichtlehm- bzw. Kalkputz). Wobei die Betonung auf "trocken" liegt - siehe unten.

Grund: Das Behaglichkeitsempfinden hängt weniger von der Lufttemperatur im Raum ab, als vielmehr von der  -virtuellen-  Temperatur der Wände bzw. den Wärmeverlusten der Haut. Außerdem ist ein gegebener Raum umso behaglicher, je geringer die Temperaturdifferenzen im Raum sind.
Eine Infrarotheizung verbessert beide Faktoren: Die Wärmestrahlung "verteilt" sich durch ggf. mehrfache Reflexionen gut im Raum ==> geringe Temperaturdifferenzen. Wichtiger ist m.E. jedoch, dass sich die virtuelle Temperatur der Decken / Wände erhöht,  *ohne*  dass sich die Wand adäquat erwärmt (reflektierte Strahlung wird vom Körper als höhere Temperatur interpretiert) - und dadurch reduzieren sich die Wärmeleitungsverluste unter Umständen enorm.

Das gilt so allerdings nur für trockene Wände. Ist die Wand feucht  -oft der Fall bei einem schlecht gelüfteten Bad-  , so erhöht sich die Eindringtiefe der (Infrarot-)Strahlung (==> schlechtere Reflexion)   *und außerdem*  sinkt der Wärmewiderstand der Wand enorm, d.h. sie leitet die Wärme schneller nach außen.

Bei Dauerbetrieb dürfte es zudem  -im in der Frage geschilderten Einsatzfall-  nichts mehr mit Energieersparnis sein. Dazu folgende Überschlagsrechnung, bei der das Bad mit einer Fläche von 10 m2 angenommen wird, der Heizlüfter mit 2 kW und als Duschzeit 15 Minuten Duschen + 15 Minuten Vorheizen angenommen sei:

A) Energieverbrauch Heizlüfter pro Tag:  2 kW * 0,5 h = 1 kWh

B) Energieverbrauch Infrarotheizung bei Dauerbetrieb mit Thermostat:
 B1) Leistung der Heizung gemäß obiger Antwort & Annahmen: 60 W * 10 m2 = 600 W == 0,6 kW .
 B2) Annahme: Die Heizung möge vom Thermostat  16 Stunden am Tag abgeschaltet werden und nur 8 Stunden heizen (Summe der Heizzeiten über den Tag verteilt).
Der Energieverbrauch berechnet sich dann zu: 0,6 kW * 8 h = 4,8 kWh .
Also fast das 5-fache der bisherigen Heizlüfterlösung (freilich bei mehr Komfort).
+1 Punkt
Beantwortet 3, Mär 2014 von Schmidt-Gütter (284 Punkte)

Was heißt "große Bauaktionen" ?

Ganz ohne Baumaßnahmen sehe ich kaum echte Alternativen zur elektrischen Heizung.

Mit eher wenig Aufwand sehe ich u.a. folgende beiden Alternativen:

  1. Wenn die vorhandene solarthermische Anlage mehr Leistung liefert, als für die Erwärmung des Duschwassers benötigt: Dann könnte man die Überschussenergie  -z.B. nach Erreichen einer bestimmten Wassertemperatur im Speicher-  zur Raumheizung im Bad verwenden (klassische Heizkörper bzw. Wasser-Fußbodenheizung).
  2. Wenn weitere Kollektorfläche kein Tabu ist, wäre die vermutlich preiswerteste Lösung eine solare Luftheizung. Die hätte den extra Vorteil, in dem Bad neben der Heizung auch für eine perfekte Lüftung und Trocknung zu sorgen.
  • Vor längerer Zeit hatte ich den Prospekt einer Firma in der Hand, die solche solaren Luftheizungen als Komplettpaket (d.h. inkl. Lüfter und Steuerung) gerade für solche Insellösungen wie in der Frage beschrieben anbietet.
  • Mein Solarteur hier hat mir letzte Woche bestätigt, dass es mittlerweile auch in Europa Hersteller solarer Kollektoren auf Luftbasis gibt - und das zu recht günstigen Preisen.
  • Ich kann und will hier keine spezielle Firma empfehlen - aber eine Google-Suche mit "solare Luftheizung" bringt schon mal eine ganze Menge interessanter Links zu diesem Thema.

 

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...