Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Warum investieren die größten Autohersteller wesentlich mehr in die Entwicklung von Verbrennungsmotoren?

0 Punkte
244 Aufrufe
Eingestellt 8, Jan 2014 in Elektroauto, E-mobility von Anonym
Da lese ich doch gerade, dass die größten Autohersteller wieder das meiste ihres Budget in die Entwicklung von Benzinern stecken, während China, Indien und Russland sich ganz klar auf die Entwicklung der Elektro- und Hybridautos konzentriert. Wie kann denn das sein?
   
Kommentiert 9, Jan 2014 von Erhard Renz (699 Punkte)
Noch ein Hinweis auf ein Vortrag von Lars Thomson


Leider sind nicht die offenen Münder der Zuhörer aus der Automobilbranche zu sehen...
Kommentiert 12, Jan 2014 von praxis_mueller (147 Punkte)
Herr Renz hat es im ersten Absatz formuliert,
was ich in der Filmdokumentation
"Strom im Tank", unter



wahrgenommen habe.

Der Elektromotor und die Akkutechnik sind Neuland für die Automobilhersteller,
die über Jahrzehnte getätigten Investitionen in Entwicklung/Know-how von Verbrennungsmotoren, Getrieben etc. sind kaum noch etwas wert.

1 Antwort

+1 Punkt
Beantwortet 8, Jan 2014 von Erhard Renz (699 Punkte)
Die traditionellen Autobauer haben Kompetenz beim Verbrennungsmotor keine im Elektromotorenbau.
Das Vertriebsnetz (Niederlassungen) kann nur Verbrennungsmotor reparieren und lebt davon.
Deren Kundschaft will Komfort, Sicherheit und Reichweite! Dies wird von diesen Automobilbauern bedient.

Zumindest die Chinesen und Inder haben viele "lokale" Kunden die noch nie ein Kfz kaufen konnten und diese haben deshalb weder Ansprüche bezüglich des Komforts, Sicherheit noch der Reichweite von Pkw's.
Diese zukünftigen Kunden wollen "Auto fahren von A nach B".
Wenn diese Länder demnächst "einfache" Elektroautos mit "ausreichender" Sicherheit, Komfort und Reichweite liefern, kann eine Stückzahl erreicht werden auf die ein Flächendeckender Markt aufgebaut werden.

Diese verminderten Ansprüche der Kunden wollen die traditionellen nicht bedienen.

Vielleicht ist es auch nur "Frogs Dilemma"

P.S.: Ich habe 37 Jahre bei einem Deutschen Autobauer gearbeitet...
Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...