Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Erneuerbare Energien: Zahlen, Fakten & Argumente

0 Punkte
759 Aufrufe
Eingestellt 5, Apr 2012 in Photovoltaik von Anonym

Erneuerbare Energien: Zahlen, Fakten & Argumente

   

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 5, Apr 2012 von Björn-Lars Kuhn (280 Punkte)
Ganzer Artikel enthält Bilder oder Grafiken, siehe hier: Artikel als PDF-Datei Ein kurzer Abriss der Entwicklung
 
Die Branchen, die mit erneuerbaren Energien zu tun haben, bewegen sich in einem extrem schnelllebigen Markt. Tagespreise für Solarmodule sind ebenso üblich, wie das Verhältnis der Bürger gegenüber den grünen Energieformen. Gestern noch angefeindet wegen Subventionen und EEG-Umlage, heute als Helden gefeiert, die den Atomausstieg ermöglichen. Seit Einführung des EEG (Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien) im April 2000 werden kontinuierlich Vor- und Nachteile diskutiert, die den Ausbau alternativen Energien betreffen.
 
Je nach politischer Ausrichtung wird jede Diskussion mit Fachworten und Statistiken belegt, so das letztendlich jeder Recht hat; dass hier möglicherweise primär die wirtschaftlichen Interessen der Diskussionsteilnehmer die Richtung vorgeben, wird häufig außer Acht gelassen.
 
In diesem Artikel möchten wir Ihnen ein paar grundlegende Argumente für den Ausbau der erneuerbaren Energien liefern, abschweifend auf einige politische Kuriositäten eingehen und auch einiges an Zahlenmaterial darstellen und näher erläutern.
 
erneuerbare Energien?
 
Erneuerbare Energien sind in Deutschland hauptsächlich Wasserkraft, Windenergie, Biomasse und Photovoltaik. Neuere Formen sind z.B. Geothermie oder die Energiegewinnung über die Gezeiten.
 
Erneuerbar heißt dabei, dass diese Formen der Energieerzeugung keine schädlichen Treibhausgase freisetzen, wie dies bei fossilen Brennstoffen der Fall ist und damit unser Weltklima dauerhaft verändern. Zwar streiten einige Staaten teilweise immer noch ab, dass es einen direkten Bezug zwischen Klimaveränderungen und dem Freisetzen von CO2 in die Atmosphäre gibt, aber die Mehrzahl der Wissenschaftler haben weltweit diesen Zusammenhang und die Notwendigkeit des Handelns bzw. Gegensteuerns erkannt.
 
Das Problem der fossilen Brennstoffe
 
Der Abbau fossiler Brennstoffe zur Energiegewinnung ist zum Großteil jedoch mit vielen Nachteilen behaftet. Zum einen sind hier die, teilweise gravierenden, landschaftsverändernden Eingriffe anzuführen, wie sie beispielsweise im Braunkohletagebau entstehen und zum anderen die immer höher steigenden Kosten für den Abbau, bedingt durch die Erschließung neuer Lagerstätten.
 

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...