Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Brauchwassermischventil für Solaranlage - vorgeschrieben ja oder nein

+1 Punkt
4,341 Aufrufe
Eingestellt 28, Dez 2012 in Solare Wärme, Heizen von Anonym

Ist ein Brauchwassermischventil bei einer Solaranlage vorgeschrieben?

Solaranlage, Pufferspeicher und Pelletheizung eingebaut, jetzt hat uns ein Heizungsbauer darauf aufmerksam gemacht, dass kein Brauchwassermischventil eingebaut ist, obwohl dies gesetzlich vorgeschrieben ist. Ist dessen Aussage richtig und wo kann ich diese Vorschrift nachlesen?

   

2 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet 8, Jan 2013 von Ron Seidel (46 Punkte)

Das Brauchwassermischventil dient vorrangig als Verbrühungsschutz. In der DIN EN 806 Teil 2 gibt es Informationen zur Begrenzung von Zapftemperaturen in öffentlichen Gebäuden. Im privaten Haushalt kann selber entschieden werden, ob oder wie ein Verbrühungsschutz realisiert wird. Gerade bei vorhandener thermischer Solaranlage, wo durchaus Speichertemperaturen von 90°C erreicht werden, ist der Einsatz eines Brauchwassermischers zu empfehlen, um den Verbrühungsschutz abzusichern und die Verkalkung im Rohrleitungssystem zu begrenzen.

0 Punkte
Beantwortet 30, Dez 2012 von Andreas Iliou (844 Punkte)

Mit Solarthermieanlagen ist es möglich, mit Hilfe der Sonne das sogenannte Brauchwasser zu erwärmen und somit die eigentliche Heizungsanlage beziehungsweise den Brenner zu entlasten. Dadurch lässt sich der Energieverbrauch nachhaltig senken. Zumeist werden entsprechende Solaranlagen einfach zusätzlich installiert, da dies in zahlreichen Fällen relativ einfach möglich ist. Natürlich werden einige Komponenten benötigt, um die Wasserkreisläufe der einzelnen Systeme miteinander zu verbinden. Zu einer dieser Komponenten zählt der so genannte Brauchwassermischer. Seine Aufgabe besteht darin, das Brauchwasser hinsichtlich der Temperatur korrekt abzumischen. Denn es ist längst nicht so, dass das Wasser einfach nur erwärmt werden kann. Um ein optimales Energiemanagement zu erzielen, muss das Brauchwasser im Wassertank speziell temperiert werden, beziehungsweise existieren mehrere Temperaturbereiche, die der Experte auch als Schichten bezeichnet. Die Abmischung des Wassers und die Kontrolle der Temperatur sind zwei Aufgaben von sehr hoher Bedeutung. Deshalb ist es ganz wichtig, dass der Brauchwassermischer absolut sicher und zuverlässig arbeitet. Sollte dies nicht der Fall sein, würde man die Anlage nicht optimal betreiben und somit Energie beziehungsweise sogar Geld verlieren. Sicherheit: (Legionella und Verbrennungen) In den Warmwasseranlagen für den Sanitärbereich und in Warmwasserspeichern (Boiler) muss das Wasser zum Schutz gegen Legionella bei einer Temperatur von mindestens 65°C gespeichert werden. Diese Temperatur ist jedoch für den unmittelbaren Gebrauch zu hoch (Verbrennungsgefahr für die Haut). Mit einem thermostatischen Mischventil können Sie diese Temperatur auf einen angenehmen, sicheren Wert reduzieren und die Temperatur bleibt konstant, auch bei Schwankungen von Druck und Einlauftemperatur. Insofern wäre die Aussage richtig in Bezug auf den Verbrühschutz....Legionellen, es muss ein Ventil vorhanden sein, macht aber auch ökologisch Sinn Kaltwasser mit einzubeziehen da dadurch der Boiler "indirekt" nochmals vergrössert wird. Also eine nochmalige Steigerung der Effizienz der Anlage. Mischventile ( günstig ) ein Beispiel hierzu:( einfach in Suchmaschine eingeben ) : http://www.ebay.de/itm/Brauchwassermischer-Mischventil-Duco-22mm-Klemmring-/250706821250#ht_1725wt_1271

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...