Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Gibt es ein Muster für einen Wartungsvertrag einer Solaranlage?

+1 Punkt
642 Aufrufe
Eingestellt 20, Apr 2011 in Solare Wärme, Heizen von Anonym

Welche wesentlichen Elemente sollten darin enthalten sein?

   

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 6, Nov 2014 von Jan Eckert (318 Punkte)

Hallo,

ich habe mal etwas gestöbert und folgenden Text gefunden:

 

Damit die Betriebssicherheit und der Wirkungsgrades einer thermischen Solaranlage auf Dauer gewährleistet ist, ist sie regelmäßig zu überprüfen. Eine Inspektion sollte jährlich und eine Wartung alle 3 bis 5 Jahre durchgeführt werden. Der Abschluss eines Inspektions- und Wartungsvertrags ist für alle thermischen Solaranlagen daher sehr empfehlenswert.

Zusätzlich ist nach den ersten Betriebswochen eine erste Inspektion mit der Kontrolle aller wesentlichen Funktionen der Anlage durchzuführen. Diese Nachkontrolle sollte aber noch Bestandteil des gesamten Auftrages sein oder sollte im Angebot besonders aufgeführt werden.

In einem Inspektions- oder Wartungsprotokoll werden die wesentlichen Anlagenparameter festgehalten, um Veränderungen (z. B. Anlagenbetriebsdruck, MAG-Vordruck, pH-Wert) erkennen zu können.

Für die Erstinspektion ist auf Daten (Fülldruck, Anlagenbetriebsdruck, Regler- und Pumpeneinstellungen, usw. ) der Anlagendokumentation der Inbetriebnahme zurückzugreifen.


Inspektion

Eine jährliche Inspektion (und Erstinspektion) sollte mindestens folgenden Punkte beinhalten:

  •  alle Entlüftungsorgane im Solarkreis entlüften
  •  Anlagenbetriebsdruck mit Sollwert vergleichen (evtl. MAG und SV überprüfen)
  •  pH-Wert und Frostschutz mit Sollwert und Vorjahreswert vergleichen
  •  Pumpe manuell einschalten
  •  Volumenstrom mit Sollwert vergleichen (wenn Durchflussmesser vorhanden sind)
  •  auf Schwankungen am Manometer (und Durchflussmesser) achten
  •  auf Geräusche in der Pumpe achten (Luft- oder Kavitationsgeräusche)
  •  Schwerkraftbremse überprüfen
  •  thermostatischen Mischventil auf Gängigkeit überprüfen
  •  Betriebsprotokolle des Reglers auf Betriebsweise prüfen (z. B. Tmax Kollektor, Tmax Speicher, Ertragssumme usw.)
  •  Fühler und Thermometer überprüfen
    - Vorlauf- und Rücklauftemperatur an Thermometern
    - Anzeigewerte des Reglers
  •   alle Einstellungen und Messwerte dokumentieren
  • Verschmutzungszustand der Kollektorflächen überprüfen

 

Anlagenbetriebsdruck

Aufgrund der Temperatur unterliegt der Anlagenbetriebsdruck normalen Schwankungen. Der Anlagenbetriebsdruck wird bei einer mittleren Fluidtemperatur von 80 °C etwas höher sein als bei der Fülltemperatur (z. B. 20 °C). Abweichungen vom eingestellten Wert nach oben sind normal, Abweichungen nach unten aber nicht. Wird ein Druckabfall festgestellt, der nicht erklärbar ist, dann  muss die Ursache gesucht werden, um Betriebsstörungen zu verhindern. Neben Undichtheiten im Bereich der Kollektoren und des Solarkreises kann auch das Ansprechen des Sicherheitsventils der Grund für einen Druckabfall sein.
Ein bloßes Auffüllen von Solarflüssigkeit zur Korrektur des Anlagenbetriebsdrucks, ohne die Ursache gefunden zu haben, ist nicht fachgerecht. Jede Undichtheit im Solarkreis wird früher oder später zu einer Betriebsstörung führen. Und natürlich darf der Anlagenbetriebsdruck nicht durch das Nachfüllen von Wasser korrigiert werden– besonders nicht vom Anlagenbetreiber.

Vordruck MAG

Ein Druckabfall in der Anlage kann auch durch einen veränderten Vordruck im MAG gegeben sein. Ist der Vordruck aufgrund von Undichtheiten auf der Gasdruckseite des MAG's gefallen, ändert sich der Anlagenbetriebsdruck entsprechend.
Um den Vordruck des MAG zu überprüfen, muss das MAG vom Solarkreis hydraulisch getrennt und drucklos gemacht werden. Zu diesem Zweck sollte ein Kappenventil vorhanden sein. (Achtung: bei Einstrahlung Kollektor abdecken!). Mit einem Druckprüfer wird der Vordruck auf der Gasseite gemessen und evtl. mit Stickstoffgas wird er erhöht. Zur Druckerhöhung sollte keine Luft verwendet werden.

Solarflüssigkeit

Das Wärmeträgerflüssigkeit (Frost- und Korrosionsschutzzusätze) altert mit der Zeit. Eine regelmäßige Überprüfung der spezifischen Kennwerte gibt Auskunft über den Fortschritt dieses Alterungsprozesses. Es kann normal sein, wenn die Solarflüssigkeit nach 10 bis 12 Jahren ausgewechselt werden muss.

Je nach Überhitzung und/oder Oxidation beschleunigt sich jedoch der Verschleiß. Wird im Rahmen der jährlichen Inspektion ein deutliches Absinken des pH-Wertes festgestellt, so ist das Fluid zu wechseln, evtl. schon bevor der vom Hersteller angegebene Grenzwert erreicht ist. Eine deutliche Braunverfärbung und ein stechender Geruch sind Indizien für eine Überalterung. Eine Probe der Flüssigkeit, die an den Hersteller geschickt und kann dort fachgerecht analysiert werden. Zur Kontrolle des pH-Wertes und des Frostschutzwertes dürfen nur Messgeräte verwendet werden, die vom Hersteller dafür zugelassen sind. Natürlich darf eine Mischung unterschiedlicher Solarflüssig-keiten nur in Absprache mit dem Hersteller bzw. nach Herstellerangaben vorgenommen werden.


Wartung

Darüber hinaus empfiehlt es sich, in längeren Abständen (z. B. alle 3–5 Jahre) eine Wartung als erweiterte Inspektion durchzuführen. Zusätzlich zu den Inspektionsarbeiten sind dabei folgende Arbeiten sinnvoll:

  •  Sichtprüfung aller Armaturen, Verbindungen und Anschlüsse
  •  Sichtprüfung der Kollektoren inkl. Abdeckung und Befestigung
  •  Reinigung der Kollektorabdeckungen
  •  Sichtprüfung der Dämmung, Solarkreis und Fühlerleitung

Wenn auch der Speicher Bestandteil des Wartungsvertrages ist, muss eine Speicherwartung nach Herstellerangaben durchgeführt werden.

Ergeben sich aus der Wartung bzw. Inspektion notwendige Arbeiten, sind sie dem Kunden geson-dert anzubieten (z. B. Reinigung der Kollektoren, Austausch von Solarflüssigkeit oder Anode).


Rohrdämmung

Rohrleitungen von Solaranlagen unterliegen nicht der Energieeinsparverordnung (EnEV): Erzeugung und Verbrauch von Solarenergie sind CO2-neutral. Rohrleitungen von Solaranlagen sind jedoch ebenfalls so zu dämmen, dass die erzeugte Energie der Anlage ohne wesentliche Verluste genutzt werden kann.

Es werden daher keine rechtlichen Anforderungen an die Begrenzung der Wärmeabgabe durch eine Dämmung dieser Rohrleitungen gestellt. Um Wärmeverluste so gering wie möglich zu halten, wird auch bei Rohrleitungen von Solaranlagen der Einsatz der Dämmschichtdicke gemäß Anlage 5, Tabelle 1, EnEV 2009 empfohlen. Eine Wärmebeständigkeit des Dämmmaterials bis 150 °C sollte selbstverständlich und die Dämmung von Außenleitungen muss UV-beständig und gegen äußere Beschädigungen (pickfest) beständig sein.

DIN 4140, Teil 1: "Dämmarbeiten an betriebstechnischen Anlagen - Ausführung von Wärme- und Kältedämmung"
DIN 18 421 (VOB, Teil C): "Dämmarbeiten an technischen Anlagen"

Reinigung der Kollektorabdeckungen

Nicht nur die Verschmutzung der Kollektorabdeckungen reduziert den Reflektionsgrad der Kollektoren, sondern auch die Alterung des Abdeckungsmaterials. Bei der beauftragten Wartung sollte der Zustand der Kollektoren inspiziert und bei Bedarf dem Betreiber ein Angebot zur fachgerechten Reinigung unterbreitet werden.


Checkliste - Installation, Inbetriebnahme und dauerhafte Funktionssicherheit einer Solaranlage

 

i. O.

nicht i. O.

Bemerkung

Kollektoren sturmsicher installiert

 

 

 

Solarleitung an Potenzialausgleich angeschlossen

 

 

 

Blitzschutzeinrichtung

 

 

 

Ausblaseleitung fest am Sicherheitsventil des Solarkreises installiert

 

 

 

Auffanggefäß unter Ausblaseleitung (Solarkreis) aufgestellt

 

 

 

Ausblaseleitung am trinkwasserseitigen Sicherheitsventil installiert und am Abwasser angeschlossen

 

 

 

Thermostatisches Mischventil am Warmwasserabgang installiert

 

 

 

Solarkreis gespült

 

 

 

Solarkreis abgedrückt inkl. Leckkontrolle von Verschraubungen und Löt-/Pressverbindungen

 

 

 

Dichtigkeit von allen Verbindungsstellen (Stopfbuchsen an
Absperrventil und KFE-Hähne) geprüft

 

 

 

Anlage mit Solarflüssigkeit gefüllt

 

 

 

Mischungsverhältnis geprüft - Verhältnis Wasser: Solarflüssigkeit

 

 

 

Frostsicherheit: ________°C

 

 

 

Vordruck im Ausdehnungsgefäß (vor Befüllen prüfen)______bar

 

 

 

Anlagendruck (kalt)______bar

 

 

 

Pumpe, Speicherwärmetauscher und Kollektor entlüftet (Schwerkraftbremse zum Entlüften blockieren)

 

 

 

Automatische Entlüfter am Kollektor durch Kugelhahn abgesperrt

 

 

 

Schwerkraftbremse in Funktion

 

 

 

Warmwasserspeicher trinkwasserseitig entlüftet

 

 

 

Temperaturfühler zeigen realistische Werte an

 

 

 

Solarpumpe läuft und wälzt um (Volumenstrommesser: _______l/min)

 

 

 

Solarkreis und Speicher werden warm

 

 

 

Kesselnachheizung startet bei: _________°C

 

 

 

Optional: Zirkulationspumpenlaufzeit von ________Uhr bis ________Uhr,

 

 

 

thermostatisch geregelt: ja/nein

 

 

 

Der Anlagenbetreiber wurde wie folgt eingewiesen:

 

 

 

• Grundfunktionen und Bedienung des Solarreglers inkl.
Zirkulationspumpe

 

 

 

• Einweisung in Kontrollmöglichkeit der Speicher-Schutzanode

 

 

 

• Wartungsintervalle

 

 

 

• Aushändigung der Unterlagen evtl. Sonderschaltschema

 

 

 

• Ausfüllen der Betriebsanweisung

 

 

 

Quelle: BDH

 

 

 

 

VG
Jan Eckert

 

 

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...