Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Photovoltaik-Anlage auf denkmalgeschützen Gebäuden

0 Punkte
1,097 Aufrufe
Eingestellt 3, Mai 2012 in Energiewende von Anonym

Was hat Vorrang: Denkmalschutz oder PV? Oder ist beides miteinander vereinbar?

Wir haben rd. 500.000 Gebäude in DE unter Denkmalschutz. Davon werden viele Gebäude von einer breiten Menschenmasse besucht bzw. betrachtet. Ebenso sind viele Gebäudedächer für PV geeignet. Zudem gibt es eine große Bandbreite an PV-Produkten, die sich harmonisch in ein Bild einfügen können. PV sollte zukünftig auch in Kombination mit Stromspeichern betrachtet werden. Stehen sich der Vorzeige- und Multipliakoreneffekt für den Klumaschutz und die Energiewende einerseits und der historisch geprägte Denkmalschutz andererseits konträr gegenüber?

   

2 Antworten

0 Punkte
Beantwortet 10, Mai 2012 von Susanne Jung (1,633 Punkte)

Nach einem Entscheid des Verwaltungsgerichtes Mannheim vom 01.09.2011 (1 S 1070/11) besitzen Photovoltaikanlagen an Kulturdenkmälern eine Sonderstellung neben anderen baulichen Veränderungen. Durch Photovoltaikanlagen hervorgerufene Beeinträchtigungen seien wegen des in der Verfassung verankerten Klimaschutzes in stärkerem Maße hinzunehmen, als dies für andere bauliche Maßnahmen zutrifft.

0 Punkte
Beantwortet 14, Mai 2012 von Martin Maslaton (95 Punkte)

Mit Entscheid des VGH Mannheim vom 01.09.2011 (1 S 1070/11) erfahren Photovoltaikanlagen nun eine Sonderstellung neben anderen baulichen Veränderungen gegenüber Kulturdenkmälern.

So sind durch Photovoltaikanlagen hervorgerufene Beeinträchtigungen wegen des in der Verfassung verankerten Klimaschutzes in stärkerem Maße hinzunehmen, als dies für andere bauliche Maßnahmen zutrifft.

Im Jahr 2008 beantragte die Kirchengemeinde St. Urban eine denkmalschutzrechtliche Genehmigung zum Aufbau einer Photovoltaikanlage auf ihrer Pfarrscheuer. Das Landratsamt Alb-Donau-Kreis lehnte die Genehmigung jedoch wegen einer beeinträchtigenden Wirkung auf die in unmittelbarer Nähe stehende katholische Pfarrkirche und dem dazugehörigen Pfarrhaus ab. Grund dafür war eine Stellungnahme des Referats Denkmalpflege beim Regierungspräsidium in Tübingen. Demnach beeinträchtige die Photovoltaikanlage das Kulturdenkmal sowie die Umgebung in zu starkem Maße.

Nachdem die Kirchgemeinde im Widerspruchsverfahren und beim VG Sigmaringen scheiterte verpflichtete jedoch in nächster Instanz der VGH Mannheim die Denkmalschutzbehörde, erneut über den Genehmigungsantrag der Kirchgemeinde zu entscheiden.

Nach einer in Augenscheinnahme der Photovoltaikanlage kam der VGH Mannheim zu dem Schluss, dass solche Anlagen vor allem in ländlichen Gegenden zum normalen Erscheinungsbild gehören. Auch habe ein Anschauungswandel hin zur Notwendigkeit der vermehrten Nutzung von erneuerbaren Energien stattgefunden. Zwar würde eine Photovoltaikanlage das besonders schützenswerte Erscheinungsbild erheblich beeinträchtigen, jedoch sei der Antrag deshalb noch nicht abzulehnen. Die Denkmalschutzbehörde habe in ihrer Ermessensentscheidung eine falsche rechtliche Auffassung, wenn sie den Denkmalschutz über den Klimaschutz stelle. Dieser ist grundgesetzlich sowie landesverfassungsrechtlich verankert und den Belangen des Denkmalschutzes vorrangig.

Hier zur Quelle mit PDF: http://www.maslaton.de/news/Photovoltaikanlage-gehoert-zum-Erscheinungsbild--n37

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...