Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Erneuerbaren Energien im Kampf gegen die Kohle- und Atomlobby

0 Punkte
1,128 Aufrufe
Eingestellt 23, Mär 2012 in Energiewende von Anonym

Wie gut sind die Chancen der erneuerbaren Energien gegen die Atomlobby anzutreten?

   

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 23, Mär 2012 von Volker Quaschning (644 Punkte)

Der Ausbau der erneuerbaren Energien kommt zu schnell für die Vertreter der großen Energieversorger. Jahrelang haben sie die Energiewende ignoriert und die falschen Kraftwerke installiert. Die Solarenergie zerstört gerade ihr Geschäfts-modell. Daher kommt es nun zum Showdown zwischen der Solarenergie und der klassischen Energiewirtschaft, unterstützt durch die aktuelle Politik. Ein Happy End ist für die Kohle- und Atomlobby dennoch nicht zu erwarten. Die Solarenergie wird sie früher oder später aus dem Netz drängen.  Die Solarbranche ist derzeit kräftig unter Druck. Bis zu 35% möchte die Bundes-regierung die Förderung für Solarstrom im Jahr 2012 noch kürzen, mit dem erklärten Ziel, den jährlichen Zubau auf weniger als ein Drittel zu drücken. Wirklich überraschend kamen diese Einschnitte nicht. Ohne das Unglück in Fukushima wären sie vermutlich schon ein Jahr früher erfolgt. Für mehr als 35 Gigawatt Photovoltaik sieht die Bundes-regierung nämlich in ihrem Energiekonzept in den nächsten 10 Jahren keinen Platz.  25 Gigawatt, was einer Leistung von gut 20 Atomkraftwerken entspricht, waren bereits Ende 2011 in Deutschland installiert. Bei gleichbleibendem Zubau wären die 35 Giga- watt schon 2013 erreicht worden. Ganz ohne Bedacht, wurde das 35-Gigawatt-Ziel nicht gewählt. Es stellt eine technische Grenze dar. Wird mehr Solarenergie installiert, lassen sich die Braunkohle- und Kernenergie-Grundlastkraftwerke der großen Energieversorger immer schwieriger betreiben. Jedes zusätzliche Gigawatt an Photovoltaik verdrängt dann früher oder später die entsprechende Braunkohle- oder Kernenergieleistung. Aus Sicht des Klima-schutzes und des gewünschten schnellen Kernenergieausstiegs wäre diese Ent- wicklung durchaus sinnvoll. Für die großen vier Energieversorger wäre das hingegen eine Katastrophe, die ihre Geschäftsgrundlage zerstört und möglicherweise sogar den Konkurs bedeuten könnte. Sie verfügen nämlich nur über eine sehr magere Zahl an zukunftsfähigen Kraftwerken. Daher wurde in den letzten Monaten hinter den Kulissen massiv gegen einen weiteren schnellen Ausbau der Solarenergie opponiert. Kaum ein Argument war dabei zu schade. Größere Teile der Presse bissen an und stürzten sich in den letzten Monaten auf die vermeintlich dunklen Seiten der Solarenergie. Dies machte es den Gegnern der Energiewende in der Bundesregierung leicht, die Kürzungen der Solarenergie durchzudrücken und damit den stark unter Druck geratenen großen Energieversorgern Zeit zu verschaffen. Dass sie mit derartigen politischen Aktionen den beschlossenen Kernenergieausstieg gefährden oder das Erreichen künftiger Klimaschutzziele torpedieren ist dabei zweitrangig. Es geht dabei um die Systemfrage: Setzen wir weiter auf die großen Energieversorger mit ihren schwer regelbaren Kohle- und Kernkraft- werken oder verändern wir uns hin zu einer dezentraleren, klimaverträglichen Energieversorgung mit einem hohen Anteil regenerativer Energien und vielen anderen Akteuren. Beides geht nicht zusammen. Daher kommt es nun zum Show-Down: Solarenergie versus Kohle- und Atomlobby. Die Solarenergiekürzung ist erst einmal ein Schlag zugunsten der klassischen Energiewirtschaft. Ein Happy End ist für die Kohle- und Atomlobby dennoch nicht zu erwarten. Die Argumente sprechen ganz klar gegen sie: Niemand möchte heute wirklich noch Technologien, die über atomare Risiken oder den nicht mehr verantwortbaren Ausstoß von enormen Mengen an Klimagasen die Lebensgrundlagen unserer Kinder massiv gefährden. Außerdem ist die Solarenergie gerade dabei, die klassischen Kraftwerke auch bei den Stromkosten links liegen zu lassen. Bereits in diesem Jahrzehnt werden Solarkraftwerke in vielen Ländern der Erde Strom billiger als ihre fossilen oder atomaren Konkurrenten produzieren können. Um wirklich den Aufbruch in das regenerative Zeitalter zu schaffen, muss aber die gesamte Stromwirtschaft massiv umgestaltet werden. Neben dem noch schnelleren Zubau regenerativer Kraftwerke sind dringend neue Speicher und schnell regelbare Reservekraftwerke auf Gasbasis nötig. Die Bundesregierung hat zwar die Energiewende beschlossen, aber kaum wirksame Schritte zur Errichtung dieser Technologien eingeleitet. Die Versorgungssicherheit in Deutschland könnte künftig darunter deutlich leiden. Dies liegt dann aber ganz klar nicht am Ausbau der Solarenergie, sondern weil die Energiewende nur halbherzig gewollt wird und die Regierung immer noch schützend ihre Hand über wenig reformfähige Großkonzerne hält. Die Solarbranche und die Bevölkerung haben es aber in der Hand, die Energiewende zu erzwingen. Wenn jetzt der eine oder andere die Renditeerwartungen ein wenig zurückschraubt und politischer Druck aufgebaut wird, lassen sich weiter viele Solaranlagen errichten und damit die konventionellen Kraftwerke aus dem Netz drängen. Dann geht die Strategie zum Weiterbetrieb der Kohle- und Kernkraftwerke nicht auf, und wir können unseren Kindern doch noch sehr schnell eine sichere und nachhaltige Energieversorgung hinterlassen.

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...