Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Ist der Abschluss eines Einspeisevertrag bei Einspeisung von PV-Strom nötig?

+1 Punkt
387 Aufrufe
Eingestellt 9, Mär 2012 in Photovoltaik von Anonym

Der Netzbetreiber möchte einen Einspeisevertrag von mir unterschrieben haben. Muss ich das? In welchen Paragraphen EEG 2012 ist das geregelt? Danke für Ihre Mühe!

   

2 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet 14, Feb 2014 von Susanne Jung (1,633 Punkte)

Grundsätzlich empfiehlt der SFV, keine Einspeiseverträge zu unterschreiben, denn in vielen Fällen werden Anlagenbetreiber durch den Abschluss eines Vertrages schlechter gestellt als durch die gesetzlichen Regelungen.

Das grundsätzliche Recht, keinen Einspeisevertrag abzuschließen, ist in § 4 Absatz 1 EEG 2012 geregelt:
"Netzbetreiber dürfen die Erfüllung ihrer Verpflichtungen aus diesem Gesetz nicht vom Abschluss eines Vertrages abhängig machen."

Wenn Sie von diesem Recht Gebrauch machen wollen, so teilen Sie dies dem Netzbetreiber am besten schriftlich mit. Sollten Sie einen Zähler vom Netzbetreiber mieten wollen, so müssen Sie allerdings schriftliche Vereinbarungen über die Höhe der Zählermiete und die Abrechnungsmodalitäten treffen. Ebenso sollten Sie dem Netzbetreiber schriftlich Ihre Steuernummer mitteilen, wenn Sie am Umsatzsteuerverfahren teilnehmen möchten. Nur dann wird er Ihnen Umsatzsteuer der Einspeisevergütung auszahlen.

Sollten Sie es dennoch in Erwägung ziehen, einen Einspeisevertrag mit dem Netzbetreiber abzuschließen, so empfehlen wir Ihnen folgendes Vorgehen:

Fragen Sie schriftlich nach,

  • in welchen Punkten der Vertrag von den gesetzlichen Regelungen abweicht,
  • erbitten Sie eine kurze Begründung, warum diese Abweichungen erforderlich sind,
  • fragen Sie, welchen Vorteil diese Abweichungen für Sie bieten.

Bedenken Sie: 
Alle Punkte, die nicht von den gesetzlichen Regelungen abweichen, brauchen Sie nicht zu unterschreiben, weil sie bereits gesetzlich geregelt sind.

Punkte, die von den gesetzlichen Regelungen abweichen und die zu Ihrem Nachteil sind, sollten Sie im eigenen Interesse nicht unterschreiben. Der Gesetzgeber hat in § 4 Absatz 2 EEG 2012 die Regelung vorgeschrieben, dass "von den Bestimmungen dieses Gesetzes ... nicht zu Lasten der Anlagenbetreiberin oder des Anlagenbetreibers und des Netzbetreibers abgewichen werden." darf.

Punkte, die zu Ihrem Vorteil sind (z.B. eine gegenseitige Haftungsbegrenzung, eine höhere Vergütung als im EEG festlegt) können Sie unterschreiben; den Rest könnten Sie streichen.

Wenn der Netzbetreiber behauptet, gewisse Punkte seien im Gesetz nicht geregelt, fragen Sie bei uns nach. Falls der Netzbetreiber ankündigt, dass er den Vertrag auch ohne Unterschrift als gültig ansehen wird, sollten Sie dieser Aussage schriftlich widersprechen.

0 Punkte
Beantwortet 13, Feb 2014 von Martin Werner (2,069 Punkte)
Man muss keinen Einspeisevertrag unterschreiben, der Netzbetreiber muss den Strom so oder so abnehmen. Aber manche werden ziemlich stinkig, wenn mans nicht tut. Wahrscheinlich muss man dann auch monatliche Rechnungen schreiben um an sein Geld zu kommen.

Auf der anderen Seite ffrage ich mich, was für Nachteile hat man, wenn man einen solchen Vertrag unterschreibt. Bei meinem Netzbetreiber habe ich keinen Haken im Vertrag gefunden, also habe ich unterschrieben, bekomme jeden Monat einen fairen Abschlag und muss mich um Nichts weiter kümmern, als ihm zum Jahresende den Zählerstand mitzuteilen.
Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...