Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Welchen Anteil am Energieaufwand eines Haushaltes nimmt die Mobilität in Anspruch?

0 Punkte
185 Aufrufe
Eingestellt 4, Jan 2014 in Energiewende von Anonym
Eine Durchschnittsbewertung soll ergeben haben, dass für die Mobilität etwa 80% (!) der insgesamt benötigten Energie

aufzuwenden sind. Finde leider die Aussage, ihre Quelle und die Bestätigung der Richtigkeit meiner Erinnerung nicht

wieder...
   

2 Antworten

+4 Punkte
Beantwortet 5, Jan 2014 von praxis_mueller (147 Punkte)
Bearbeitet 5, Jan 2014 von praxis_mueller

Eine Erhebung über Energieverbrauch im Haushalt ergab:

Anteil der Heizenergie/Warmwasser: 61%

Strom: 8 %

PKW: 31 %

Quelle: Zukunft Haus, 2004.

 

Rechnen Sie sich Ihren Verbrauch aus.

Wieviel Gas/Öl verbrauchen Sie pro Jahr?

Wieviel Strom verbrauchen Sie?

Wieviel Kraftstoff verbrauchen Sie?

 

Meine Recherchen ergaben:

Verkehr:

Verbrauch der KFZ in D: 714 TWh (Quelle: Technology Review, Januar 2014)

bei 52 Mio in KFZ in D: 13730 kWh/KFZ/a ~ 1370 l Kraftstoff/KFZ/a

statistisch ca. 1 KFZ/Haushalt (Quelle: Focus 10/2011)

Strom:

Haushalte in D: 137 TWh (Quelle: BDEW, Stand 11/2012)

bei ca. 40 Mio Haushalten (Quelle: Stat. Bundesamt)

Verbrauch: ca. 3425 kWh/Haushalt/a

Heizung/Warmwasser:

Recherchen laufen.

 

Hier ein konkretes Beispiel unseres Verbrauchs, der die 80 % für Mobilität nicht annähernd bestätigt:

Vor unserer privaten Energiewende

(Vor Investition in  energieeffiziente Geräte, Installation einer Wärmepumpe,

Photovoltaikanlage und Anschaffung eines Opel Ampera, 4 Personen-Haushalt):

Haushaltsstrom: 5000 kWh - 10 %

Verkehr: bei 14.000 km (9l pro 100 km): 1260 l Kraftstoff ~ 12.000 kWh - 24 %

Heizung (230 qm Einfamilienhaus, Gasheizung, 18 Jahre alt): 33.0000 kWh - 66 %

Summe: 50.000 kWh

 

Nach unserer privaten Energiewende mit Investition in energeeffiziene Geräte, Installation einer Wärmerpumpe,

Photovoltaikanlage und Kauf eines Opel Ampera):

Haushaltsstrom: 3500 kWh - ca. 29 %

Verkehr: bei 14.000 km (15 kWh pro 100 km) ca. 2100 kWh - ca 17 %

Heizung: 6.600 kWh - 54 %

Summe: ca. 12.200 kWh.

 

Fazit:

Der Anteil der Mobilität in der Energiebilanz liegt nach meinen Recherchen bei 31 %,

nach meinen eigenen Berechnungen bei fossiler Energienutzung bei 24 %,

bei Nutzung unseres Plug-In-Hybrids, Opel Ampera, bei 17 % unseres Energiebedarfs.

 

Unsere Heizung/Photovoltaikanlage ist unter: www.heizen-eiskalt.de unter dem energetischen Trio

beschrieben.

 

 

 

Kommentiert 5, Jan 2014 von Jörg Tuguntke (1,368 Punkte)
Eine sehr beachtliche "eigene" Energiewende.

Allerdings: 15kWh/100km erscheint mir selbst beim reinen E-Betrieb des Ampera seeeeeeehr (oder extrem) niedrig angesetzt. Beim Betrieb mit RangeExtender "unmöglich".

lg  tugu
Kommentiert 12, Jan 2014 von praxis_mueller (147 Punkte)
Kommentar bzw. Nachtrag:

Technology Review, Dezember 2013:
Hier ist eine Übersicht über die Energiebereitstellung u. a. aus dem Jahr 2012 für Deutschland zu finden (S. 67), die betrifft allerdings nicht nur Privathaushalte, sondern alle Verbraucher, auch Industrie und den Dienstleistungssektor:

Wärme: 1388 TWh
Strom: 594 TWh
Mobilität: 609 TWh.

Die Energiebereitstellung über Wärme macht demnach über 50% aus (ca. 53,5%).
Von der Wärmeenergie sollen ca. 26% auf Raumheizung und 5 % auf Warmwasserbereitung entfallen (S. 64), hier ist allerdings nicht angegeben, ob es sich nur auf Privathaushalte bezieht.

Sollte dies aber der Fall sein, wären das 31 % von 1388 TWH, also ca. 430 TWh, bei ca. 40 Mio Haushalten im Durchschnitt: 10750 kWh für Wärme/Haushalt/a.

Unter Berücksichtigung des Energieaufwandes für
Mobilität (ca. 13730 kWh/Haushalt/a),
Strom (ca. 3425 kWh/Haushalt/a) und
Wärme (ca. 10750 kWh/Haushalt/a), bei einem
Gesamtenergieverbrauch von ca. 27905 kWh/Haushalt/a ergäbe sich folgendes Verhältnis:

Mobilität: 49 %
Strom: 12 %
Wärme: 39 %.
Kommentiert 12, Jan 2014 von praxis_mueller (147 Punkte)
Sie haben Recht, beim Betrieb des Rangeextenders ist der Verbrauch höher, mit 13,5 kWh Stromverbrauch und zusätzlich mit 1,2 l Benzinverbrauch, um 100 km zurückzulegen ohne zwischenzeitlichem Laden des Akkus.

Im rechnerischen elektrischen Verbrauch sind in der Produktbeschreibung des Ampera 16,9 kWh/100 km vermerkt.

Wir fahren den Ampera allerdings überwiegend in der Stadt, d. h. mit niedrigen Geschwindigkeiten jenseits der bei ca. 170 km/h abgeregelten Höchstgeschwindigkeit und auch selten außerorts auf Bundes- oder Landstraßen.

Zudem ist bei moderater Fahrweise in unserer Kleinstadt (<30.000 Einwohner) mit vergleichsweise geringem Verkehrsaufkommen und seltenen Stop-and-Go-Phasen ein sparsamer Betrieb möglich. Unter Nutzung des sogenannten L-Fahrmodus ist das regenerative Laden der Batterie möglich, beispielsweise bei Näherung an eine rote Ampel.

In einigen Wochen beginnt die Praxisphase des http://www.projekt-ampere.de/ ,
an dem wir mit unserem Opel Ampera neben 49 anderen Testwagen teilnehmen werden. In diesem Projekt wird über einen im Wagen installierten Datenlogger unter anderem auch der Verbrauch registriert. Wir werden dann über einen Zeitraum von einem Jahr den Energieumsatz insbesondere auch im Winter unter Zuschaltung von Heizung und Sitzheizung sowie im Sommer unter Nutzung der Klimaanlage erhalten.
K. Müller
+1 Punkt
Beantwortet 4, Jan 2014 von Jörg Tuguntke (1,368 Punkte)
DAS findest Du beim BMWi wieder!!!

 

lg  tugu
Kommentiert 4, Jan 2014 von Jochen Stührmann (18 Punkte)
Danke! Leider wird in den Erhebungen (RWI+Forsa 2009/2010) der Bereich Mobilität nicht berücksichtigt. Also habe ich eine Frage dazu ans BMWi gerichtet.
Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...