Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Würden Sie in Deutschland für ein solarthermisches System eher Solarmodule oder Vakuum-Röhrenkollektoren empfehlen?

0 Punkte
434 Aufrufe
Eingestellt 15, Nov 2013 in Solare Wärme, Heizen von Anonym
Da die Sonneneinstrahlung in Deutschland ja nicht so ideal ist wie in südlichen Ländern, ist meine Frage nun, ob es im allgemeinen eher zu empfehlen ist, Vakuum-Röhrenkollektoren einzusetzen? Gedacht ist es für ein Einfamilienhaus für Warmwasser und zum Heizen.
   

2 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet 1, Dez 2014 von Axel Horn (448 Punkte)
Wenn wir hier über Deutschland reden, ist zu bedenken, dass die Nord-Süd-Ausdehnung mit über 800 Kilometern beträchtlich ist was über 7 Breitengrade ausmacht. Praktisch steht also die Wintersonne in Süddeutschland beträchtlich höher am Himmel als in Norddeutschland. Zusammen mit der Differenz der Höhe über dem Meeresspiegel ergibt sich, dass das Sonnenlicht im Norden einige Kilometer mehr durch die Luft schaffen muss, bevor Wärme am Kollektor entstehen kann.

Es gibt also gute Gründe, sich in Norden für einen Vakuumröhrenkollektor zu entscheiden, der auch bei schwachen Einstrahlungsbedingungen noch Wärme abgeben kann. Auch bei einer stärkeren Südabweichung des Daches kann man mit Röhrenkollektoren positive Effekte erzielen.

Aber Vorsicht bei nach Westen orientierten Dächern oder großen Kollektorflächen! Wer am frühen Nachmittag wegen erreichter Maximaltemperatur im Speicher den Solarkreis abschaltet, der riskiert bei Vakuumröhrenkollektoren eine viel drastischere Überhitzung als bei Flachkollektoren.

Es hat also auch gute Gründe, warum in Bayern (weiß-blauer Himmel oder sowieso keine Sonne) gerade die großzügig dimensionierten Solaranlagen für Trinkwassererwärmung und Solares Heizen weit überwiegend mit Flachkollektoren ausgerüstet werden.
0 Punkte
Beantwortet 15, Nov 2013 von Roland Siemon (221 Punkte)

Generell ist zu sagen, daß in südlichen Ländern mehr Sonnenstunden zu verzeichnen sind als in Deutschland. Allerdings ist es in Deutschland nicht immer nur dunkel. Im 10-Jahreschnitt haben wir ca. 1700 Sonnenstunden pro jahr. Mal mehr, mal weniger. damit kann man arbeiten. Nun muß man sich überlegen, was man erreichen möchte. Für eine kleine solare Warmwasseranlage reichen Flachkollektoren aus. Damit läßt sich der Energiebedarf im Sommer teilweise gut decken. Für eine heizungsunterstützende Anlage sind hocheffiziente Vakuum-Röhrenkollektoren   zu empfehlen. Der Ertrag ist in der kalten Jahreszeit ist einfach höher als bei Flachkollektoren. Alternativ muß die Fläche bei Einsatz von Flachkollektoren größer werden. Bei Vakuum-Röhrenkollektoren gibt es wieder leistungsmäßige Unterschiede. Einwandige Vollvakuumröhren haben gegenüber den doppelwandigen Thermoskannenröhren eindeutig die Nase vorn.

Entscheidend für einen maximalen Ertrag einer Solarthermieanlage ist die richtige Dimensionierung der Speicher,  die Betrachtung der vorhandenen Heizungskomponenten und die Wahl der geeigneten Kollektoren für Dach-, Giebelwand, freistehende Montage. Beispiele hierzu findet man unter http://www.dpi-solar.de/solarthermie/video-solarthermie-ueberblick-ertraege.html

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...