Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Die bewußte Irreführung der öffentlichen Meinung zum Thema Energiewende

0 Punkte
567 Aufrufe
Eingestellt 17, Sep 2013 in Energiewende von Anonym

Die bewußte Irreführung der öffentlichen Meinung zum Thema Energiewende

   

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 17, Sep 2013 von Eicke R. Weber (30 Punkte)
Die bewußte Irreführung der öffentlichen Meinung zum Thema Energiewende ist so frappierend dass ein 4500-Zeichen Gastkommentar (PDF mit Gastkommentar) gar nicht ausreicht um alle wichtigen Fakten zu beschreiben. Es geht interessierten Kreisen wohl darum, das Wort Energiewende zu einem schlechten Wort zu machen, es gehe ja viel zu schnell, von 'Überförderung' ist die Rede, es muss unbedingt gebremst werden. Wenigstens konnte ich einige zentrale Argumente diskutieren: Zum Einen die Tatsache dass nur ein winziger Teil der geplanten Erhöhung der EEG-Umlage in diesem Herbst auf den Zubau von erneuerbarer Energie, also PV und Wind, zurückgeht: nur ca. 0,2 ct/kWh! Zweitens dass es stimmt dass die Energiewende Geld kostet, nach einer Abschätzung ca. Euro 300 Mrd., aber  bereits nach ca. 10 Jahren - wenn wir die Energiewende beherzt weiterführen - werden die Ersparnisse beginnen, und sich bis 2050 bereits auf ca. 500 Mrd. Euro belaufen, mit steigender Tendenz, da die Kosten eines 100% erneuerbaren Energie Systems nicht mehr steigen, die Kosten des Imports begrenzter,  fossiler Brennstoffe aber durchaus. Nicht erklären konnte ich dass die jetzigen Ausgaben für unsere Energie verlorene Ausgaben für Brennstoffe sind, die ins Ausland fliessen, während sowohl die Zusatzausgaben für die Energiewende als auch die Unterhaltungsaufwendungen nach der Energiewende investitiver Natur sind, für Anlagen, die in Deutschland gebaut werden und Arbeitsplätze schaffen.

Nicht zeigen konnte ich auch in dem Kommentar einen sehr instruktiven Graph (hier Grafik ansehen) dazu, den ich dankenswerterweise  von meinem Kollegen Prof. Staiß, Direktor des ZSW Stuttgart, erhielt. Ich denke dieser Graph sollte soweit wie möglich vebreitet werden, da er unmittelbar einleuchtet: Die Energiewende kostet Geld in den nächsten 10 Jahren, und bringt uns Einsparungen ab etwa 2025, die ansteigen je länger der Betrachtungszeitraum ist. Dies ist graphisch leichter zu verstehen als nur im Text. Dieser Graph basiert auf der Annahme dass die Energiekosten eines 100% regenerativen Energiesystems ca. 2050 (könnte auch bereits 2030 erreicht werden!) in etwa den Kosten unseres heutigen Energiesystems entsprechen. Überaschenderweise kam eine sehr detaillierte Analyse eines 100% RE Systems im ISE (REMod-D)  unter der Leitung von Dr. Henning , in der die Energieversorgung Deutschlands im Stundentakt simuliert wurde, zu genau demselben Ergebnis: Die Kosten unseres heutigen Energiesystems, im wesentlichen Brennstoffkosten, entsprechen in etwa den Kosten für den Unterhalt und die Wartung eines 100% RE Systems. Der beiliegende Graph dazu beschreibt Strom-Gas-Wärme, noch ohne Verkehr, der noch eingearbeitet werden wird.

Dazu lege ich noch ein Interview für die die neue Initiative 'WibadiWum' - Wir bauen die Welt um - zu deren Start auf der IFA in Berlin ich eingeladen war, und einen Artikel im unverdächtigen Manager Magazin, der viele meiner Argumente unterstützt. Hier geht es zum Interview

Abschliessend noch eine Ergänzung zu Kalifornien: Wir führten im Sommer die Gespräche vom Juli in Deutschland mit dem Gouverneur und seinen Mitarbeitern fort, mit dem Ziel, gegenseitig best practices der Energiewende auszutauschen. Die Wirtschaft Kaliforniens ist in etwa halb so groß wie Deutschlands, so beträgt der Peak Stromverbrauch 40 GW, in D 80 GW. CA hat bereits im Juni seinen vorletzten Atomreaktor abgeschaltet, und wird den letzten, Diabolo Canyon, der fast direkt auf dem St. Andreas Fault steht, sicher lange vor 2022 abschalten. Was soll also das Gerede dass niemand in der Welt so 'dumm' sei wie die Deitschen, auf Kernkraft zu verzichten?? CA hat es übrigens geschafft, im CO2 Zertifikatehandel einen Mindestpreis einzuführen, der zur Zeit bei $ 12 /t CO2 liegt und jährlich steigen wird - ein für Deutschland und die EU wahrhaft nachahmenswertes Modell!

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...