Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Ökohaus - Planung und Umsetzung

0 Punkte
767 Aufrufe
Eingestellt 13, Mai 2011 in Solare Wärme, Heizen von Anonym

Wie baue ich mir ein Ökohaus?

Fallen für ein Ökohaus höhere Kosten an, als für ein normales Haus? Braucht man spezielle Genehmigungen für ein Ökohaus? Welche ökotechnischen Bestandteile beinhaltet es? Steigt die Tendenz zu Ökohäusern bereits?

   

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 5, Sep 2011 von Doris Holler-Bruckner (22 Punkte)

Kommt vorerst einmal darauf an, was Sie als "Ökohaus" verstehen - es gibt ökologische Häuser, die nicht mehr kosten als normale. Überlegen sie bereits bei der Grundriß-Planung, wo sie den einen oder anderen m2 einsparen können, hier liegt in der Erstphase das größte Potential. Es stellt sich auch die Frage, ob Leicht- oder Massivbau. welche Materialen (z.B. ist die Verwendung nachwachsender Rohstoffe ein wichtiger Punkt), Passivhaus mit Photovoltaik-Anlage oder ein Solarhaus. Es kommt auch sehr auf die Lage und Ausrichtung ihres Bauplatzes an! Mein Tipp wäre z.B. die Tage des Passivhauses zu nutzen und Projekte in ihrem Umkreis anzuschauen, bzw. sich bei regionalen Energie- oder Umweltberatungen zu informieren. Eine andere Möglichkeit ist, bei Häusern, die sie ansprechen und in diese Richtung gebaut sind, ganz einfach nach dem Planer/Errichter sowie den Kosten zu fragen. Ein typisches Ökohaus ist mit nachwachsenden Rohstoffen als Dämmstoff gebaut und die Warmwasserbereitung,aber auch das Wärmen des Wassers für die Heizung erfolgt mittels Solarkollektoren, es hat einen entsprechenden Speicher für das warme Wasser im Haus. Eine andere Variante wäre die Errichtung in Passivhausstandard (das bestimmte Qualitätsanforderungen zur Luftdichtheit und zum Energieverbrauch hat .So darf der Heizwärmebedarf (HWB), auch Energiekennzahl (EKZ) genannt, 15 kWh/m²a berechnet nach PHPP (Passivhaus Projektierungs- Paket) nicht überschreiten. Hier wird dann meist mit der Komfortlüftung geheizt und die Heizlast ist mit 10 W/m² begrenzt. Die Gebäudehülle eines Passivhauses ist wärmebrückenfrei,luft- und winddicht auszuführen- das ökologische Passivhaus unterscheidet sich durch seine baubiologische Baustoffe vom "normalen" Passivhaus. (z.B. gibt es welche mit Stroh, Hanf, Schafwolle etc. als Dämmstoff). Manche Ökohäuser haben ein Grasdach, oder verfügen über ein Wassersammelsystem- das Wasser wird als Brauchwasser, z.B. für die Waschmaschine oder für die WC-Spülung verwendet. Eine andere Variante wäre eine Kompost-Toilette. Es mögen vielleicht bei der Herstellung zusätzliche Kosten entstehen, aber im Betrieb sind Ökohäuser, die entsprechend energieeffizient sind, deutlich günstiger als andere Gebäude.

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...