Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Ist es vorstellbar, dass es auch für Strom irgendwann eine Flatrate geben könnte?

+2 Punkte
423 Aufrufe
Eingestellt 12, Dez 2014 in Energiewende von Richard Neumeier
Würde dies Sinn machen? Eventuell so wie in den Anfangszeiten der Handyflatrate, dass der Strom zu gewissen Zeiten als Flat zu beziehen ist, um den Anreiz zu geben, möglichst dann Strom zu verbrauchen oder wie könnte dieses Modell aussehen?
   

2 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet 14, Dez 2014 von Geckler, Heinz (2,530 Punkte)

Hallo Richard Neumeier,

ich habe einen Kollegen, der vorrangig größere Dächer auf landwirtschaftlichen Gebäuden errichtet, in denen aber keine größerer Stromverbrauch sondern lediglich der Bezug für das Wohngebäude statfindet. Statt einer Dachmiete bietet mein Kollege den Eigentümern der Gebäude an, dass sie den Eigenstrom ohne Berechnung verwenden dürfen. So hat er inzwischen eine stattliche Anzahl an PV-Anlagen errichtet.

+1 Punkt
Beantwortet 15, Dez 2014 von Michael Stöhr (1,180 Punkte)
Ja, das ist vorstellbar und zwar für kleine Stromverbraucher. Eine Flatrate für Strom unterscheidet sich von heutigen Strombezugstarifen dadurch, dass die Grundgebühr den Gesamtpreis bestimmt und der Arbeitstarif Null ist. Sie hat den großen Vorteil, dass kein Messaufwand mehr besteht und auch keine Messkosten mehr anfallen, bei niedrigem Stromverbrauch immerhin ein bedeutender Teil der gesamten Stromrechnung.

Ein Stromtarif mit hoher Grundgebühr und niedrigem Arbeitstarif, im Extremfall eben eine Flatrate für Strom, entspricht der Kostenstruktur von Kraftwerken mit hohem Investitionskostenanteil und niedrigen Betriebskosten. Genau diese haben aber PV- und Windkraftwerke. Sind sie einmal installiert und finanziert, ändert es an den Erzeugungskosten wenig, ob sie das jeweils mögliche Maximum an Strom erzeugen oder nicht. Herrscht Überangebot an Strom, kann dieser eben auch verschenkt oder halt zu einer Flatrate angeboten werden.

Voraussetzung für eine weit verbreitete Einführung von Flatrates für Strom ist natürlich, dass hinreichend viel Strom aus Kraftwerken zur Verfügung steht, deren Betriebskosten nahezu Null sind. Dies wird aber ab 2020 zunehmend der Fall sein. Ab dann steht eine wachsende Zahl von finanziell abgeschriebenen PV-Anlagen, zum Teil auch noch nicht durch Repowering ersetzte Windkraftanlagen zur Verfügung, die sehr wohl noch Strom produzieren, aber kaum Kosten verursachen. Steht dann ab ca. 2030 auch PV-Strom aus Anlagen mit Batteriepufferspeichern zu 10 ct/kWh zur Verfügung, können Flatrate-Tarife weitverbreitet angeboten werden.

Um die Nutzer von Flatrate-Tarifen von exorbitantem Stromverbrauch abzuhalten, könnte die bezogene Leistung begrenzt werden. Dies bietet wiederum diesen Verbrauchern einen Anreiz in Pufferspeicher und eine Regelung zu investieren, welche Leistungsspitzen kappt und die bezogene Leistung gleichmäßiger macht - nebenbei mit positiven Auswirkungen auf den Bedarf an Stromnetzkapazitäten.
Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...