Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Herr Gabriel, täuschen, tricksen und tarnen Sie?

+3 Punkte
263 Aufrufe

1 Antwort

+1 Punkt
Beantwortet 14, Jul 2014 von Franz Alt (1,830 Punkte)

:: Herr Gabriel, Sie täuschen, tricksen und tarnen!

Wirtschaftsminister Gabriel macht nicht nur die Energiewende kaputt, er verkauft diese wirtschaftsfeindliche und zukunftsblinde Politik auch noch als Erfolg. In mehreren großen deutschen Zeitungen ließ er am Wochenende diese Großanzeige schalten: „Wir haben etwas an der Energiewende gestrichen: Nachteile“. Die Energiewende, so heißt es, sei jetzt“ „Planbar. Bezahlbar. Effizient“.

Das Gegenteil ist richtig

Planbar? Das Tempo, das Gabriel mit seinem neuen EEG vorgibt, bedeutet: Allein im Strombereich mit seinem „Deckel“ für Sonnen- uns Windstrom dauert die Energiewende über 100 Jahre. Diese Zeit haben wir aber im Angesicht des raschen Klimawandels nicht.

Bezahlbar? Jedes Jahr zahlt die deutsche Volkswirtschaft nahezu 100 Milliarden Euro für Kohle-, Gas- und Ölimporte an die arabischen Ölscheichs und an russische Gasbarone. Hinzu kommt, dass die Klimaschäden nach einer Berechnung des ehemaligen Chefvolkswirts der Weltbank etwa fünfmal teurer werden als eine rasche und intelligent organisierte Energiewende so wie sie bisher in Deutschland betrieben wurde.

·        Richtig ist, dass für die Energiewende 2013 die kleinen und mittleren Stromverbraucher hierzulande 20 Milliarden Euro aufbringen mussten.

·        Richtig ist aber auch, dass Steuerzahler für Atom- und Kohlesubventionen in den letzten Jahrzehnten etwa 400 Milliarden Euro bezahlten.

Keine Energiewende wird also viel teurer als eine rasche hundertprozentige ökologische Wende. Sonne und Wind schicken eben keine Rechnung, sie sind Geschenke des Himmels. Ein unschlagbarer ökonomischer Vorteil der hundertprozentigen Wende in den nächsten 25 bis 30 Jahren.

Effizient? Die Energiewende ist so lange nicht effizient wie der Wirtschaftsminister darunter eine Kohlewende versteht. Nicht zufällig heißen die Folgekosten der Kohlewirtschaft „Ewigkeitskosten“.

Herr Gabriel, Sie haben nicht die Nachteile gestrichen, sondern die mittel- und langfristigen Vorteile für die gesamte deutsche Wirtschaft vergeigt und zudem Zehntausende Arbeitsplätze bei den Zukunftstechnologien vernichtet. Aber das wollen Sie – wie Ihre Anzeige beweist – nicht wahrhaben.

Früher als Umweltminister haben Sie das Gegenteil dessen  für richtig gehalten was Sie heute tun.

Außerdem: Mit dieser Anzeige täuschen Sie, Sie tricksen und Sie tarnen. Glauben Sie im Ernst, so je Bundeskanzler werden zu können? Für wie dumm halten Sie uns Wählerinnen und Wähler eigentlich?

Bild: http://bmwi.de/

http://www.erneuerbare-energien.de/

Kommentiert 15, Jul 2014 von Erik Liebert (454 Punkte)
Was wunderbar in dieses Szenario passt:
Unsere "grüne" Kanzlerin spendet 750 Mio EUR für den Weltklimaschutz, um mit gutem Beispiel voran zu gehen. Da ist mir ja gestern das Abendbrot im Hals stecken geblieben als ich diese wieder geschickt medientechnisch aufbereitete Meldung im Radio gehört habe (und den Pressetext gelesen...welch tolle Worte).
Für wahr, wer will eine Kanzlerin wiederwählen, die das größte Interesse der Deutschen mit den Füsen tritt?
Interessant, wie sie diese Agenten sich dann wieder in Szene setzen können.
Ab 2020 möchte unsere Kanzlerin jedes Jahr 2 Mrd (na gut Dollar, aber dann ist diese Klimaführung ja abgetreten und in die Zukunft verspricht sichs immer gut) geben.
Zunächst mal stellt sich die Frage, wovon? Wenn man der Solarbranche das Wasser abdreht, um die "gebeutelten" Energieversorger zu subventionieren bleibt j(und man möchte sich ja nicht verschulden) huii ein Lichtstreif am Horizont (auch wenn schon mehrfach ausgegeben bevor eingenommen): Die zusätzliche Maut :-).
Die kommt garantiert auch nur wegen dem Klimawandel, weil wir ja mit gutem BEispiel voran gehen ( war das nicht RWE?).
Und da ich Frau Merkel als absolut freigiebig einschätze und sie ja auch nicht ihr Geld verschenkt muss man vermuten, dass auch dieses Geld in sichere Kanäle fließt, wo wieder die wahren Landesführer, unsere Lobbieisten, profitieren.
Wieso kann man kein Vertrauen mehr in diese Landesmütter oder -väter haben und muss immer vermuten dass hier wieder nur der Milchschaum veröffentlicht wurde, der ja schön aussehen soll und diejenigen, die mit dem großen Strohhalm das alles leer saugen, sind wieder unter der Oberfläche verdeckt?
Spannend wäre es, wenn die Nachrichten mal von der anderen Seite her so veröffentlicht würden, aber der potentielle Wähler muss ja dumm bleiben, sonst funktioniert das Spiel nicht.
Stellen Sie Ihre eigene Frage:

Top50-Solar Experts
Expertenwissen zu Photovoltaik, solarer Wärme, E-Mobility und Energiewende.

Stellen Sie Ihre Frage hier!

 

...