Firmenverzeichnis Experts Preisvergleich

Steigt die Welt aus der Atomenergie aus?

+1 Punkt
284 Aufrufe
Eingestellt 11, Mär 2016 in Energiewende von Franz Alt (1,830 Punkte)

Nach der Tschernobyl-Katastrophe vor 30 Jahren hatten viele deutsche Atomkraft-Gegner gehofft, dass der Ausstieg aus der Nuklearenergie rasch kommen werde.

Aber es bedurfte erst des nächsten großen Unfalls in Fukushima – damit vor jetzt fünf Jahren Deutschland, die Schweiz und die Niederlande den Atomausstieg beschlossen. Doch heute ist das globale Ende der Atomkraft absehbar.

Vor fünf Jahren liefen weltweit noch 438 AKWs, heute sind es noch 391 und die Hälfte von ihnen muss in den nächsten 15 Jahren aus Sicherheits- und Altersgründen stillgelegt werden.

Nur wenige neue AKW werden noch gebaut – und diese mit bis zu zehn Jahren und mehr Verspätung. Atomstrom ist zu teuer und mit den Erneuerbaren nicht mehr konkurrenzfähig. Die Alternativen sind deshalb preiswerter, weil Sonne und Wind keine Rechnung schicken und so gut wie keine Entsorgungskosten anfallen. Zudem sind Solaranlagen und Windräder weit schneller zu errichten als AKW.

Vor Fukushima erzeugten AKWs weltweit 18% des Stroms, heute noch elf Prozent. Tendenz stark rückläufig.

Neue AKW können nur noch dort gebaut werden, wo der Staat sie finanziert, privaten Anlegern ist das Risiko zu hoch. Die deutschen AKW-Betreiber sind hoch verschuldet. RWE, Eon und Co geht es sehr schlecht. In dieser Woche musste Eon einen Verlust von fast sieben Milliarden für 2015 bekannt geben. Die französische EDF ist sogar mit 37 Milliarden Euro in der Schuldenfalle.

Chinas Regierung stellt 2016 noch acht Milliarden Dollar für Atomtechnik zur Verfügung, aber 83 Milliarden für erneuerbare Energie. Indiens Premier Modi hat auf dem Pariser Klimagipfel angekündigt, dass sein Land künftig hauptsächlich in Solarenergie investieren werde.

Japan hat nach dem Fukushima-Debakel, das die Steuerzahler etwa 100 Milliarden Dollar gekostet hat, alle 48 AKW stillgelegt und bis heute nur drei wieder ans Netz gebracht. Seit dem Jahr 2.000 hat sich der Solarstrom global verhundertfacht und die Windenergie verzehnfacht.

Der Anfang vom Ende der Atomenergie ist in Sicht. Hierzulande will nur noch die AFD mit der Atomkraft in die Zukunft.


Anzeigenaktion der Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges / Ärzte in sozialer Verantwortung e.V. (IPPNW)
Anzeige: "5 Jahre Fukushima - 30 Jahre Tschernobyl: Leben mit den Atomkatastrophen"

der Freitag: „Maulkorb für die WHO“
Interview Die gesundheitlichen Folgen der Reaktorkatastrophe in Fukushima werden von offizieller Seite verharmlost, sagt der Mediziner Alex Rosen. Die Atomkraft-Lobby sei zu stark

   

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 13, Mär 2016 von Geckler, Heinz (2,530 Punkte)

Hallo Franz Alt,

Sie fassen wieder einal sehr übersichtlich die Fakten zur Atomkraft zusammen.

Ich bin auch der Meinung, in den meisten Ländern der Erde wird alleine die nicht mehr vorhandene Wirtschaftlichkeit das Ende der Atomkraft herbeiführen. Es wird auch nicht mehr viele Staaten geben, die sich weiterhin die Subventionen der Atomkraft leisten können. In noch weniger Staaten werden es die Regierungen schaffen ihre "Untertanen" weiterhin mit dem Märchen der preiswerten Atomenergie ruhig zu stellen. Der mündige Bürger kann durch die fortwährende Berichterstattung, wie z.B. zu Hinkley Point oder andere von Ihnen aufgeführte Stellen selbst feststellen, dass es keine Alternative zur Energiewende gibt.

Im Prinzip hat die Atomindustrie mit Störfällen wie Tschernobyl oder Fukushima und dem Umgang mit solchen und anderen Störfällen einen Selbstmord in Raten begonnen. Lediglich die enormen Investitionen in Lobbyarbeit ermöglicht ein befristetes Überleben. Machen Sie bitte weiter mit Ihrer Aufklärungsarbeit wie seit inzwischen vielen Jahren.

Wichtig ist dabei eine intelligente Koordination des Ausstiegs aus den konventionellen Energien. Es gäbe für die Energiewende keine schlimmere Situation als ein technisches Versagen unserer Stromversorgung, die dann der Energiewende zugeschoben werden könnte. Ich bin mir aber auf Basis der Erfahrungen der letzten Jahre sicher, dass zumindest bei uns in Deutschland genügend Know-How vorhanden ist, um die Energiewende viel schneller umzusetzen, wie das derzeit von unseren Politikern angestrebt wird.

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

Top50-Solar Experts
Expertenwissen zu Photovoltaik, solarer Wärme, E-Mobility und Energiewende.

Stellen Sie Ihre Frage hier!

 

...