Firmenverzeichnis Experts PV-Log Preisvergleich
Blog Über Top50-Solar

Erweiterung einer PV-Anlage aus I/2012 mit Eigenverbrauch, Berechnung der Vergütung und Anmeldung

0 Punkte
72 Aufrufe
Eingestellt 31 Mai in Photovoltaik von tango (11 Punkte)

Ich habe im März 2012 eine 8,8 kWp-Anlage in Betrieb genommen, für die ichneben der Vergütung für den Stromverkauf auch eine Zulage für Eignverbrauch bekomme. 

Auf dem Dach ist noch Platz für eine Anlagenerweiterung um etwa 2,5 kWp.

Das zwischenzeitlich angeschaffte Elektroauto und eine aktuell anstehende Erneuerung der Heizung auf Wärmepumpe treiben unseren Strombedarf in die Höhe, sodass der ursprüngliche Ertrag nicht mehr zu unserem Verbrauch passt, deshalb wollen wir die ANlage im Rahmen des technisch möglichen aufrüsten.

Wie errechnet sich nach der aktuellen Gesetzeslage die Einspeisevergütung?

Wie geht man mit der Vergütung für den Eigenverbrauch um, analog zu normalen Einspeisevergütung?

Wie melde ich die Anlagenvergrößerung korrekt an?

   

2 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet 20 Jun von Jörg Tuguntke (1,364 Punkte)

Moinsen,

nach meiner Erfahrung ist die neue Anlage komplett eigenständig. Die Anlage wird also normal bei Ihrem Netzbetreiber angemeldet, im Formular wird ein Kreuz gemacht "befinden sich weitere PV-Anlage auf dem Grundstück".

Je nach regionalen "Wünschen" müssen Zähler geplant werden. Unter Umständen wird eine prozentuale verteilung gerechnet.

ACHTUNG seit letztem Jahr gilt eine neue Vorschrift, nach der sind APZ-Felder im / beim Zählerschrank vorgeschrieben. Einige Netzbetreiber haben noch immer "Übergangsfrist", andere fordern strikt!!!     Vorher fragen.

mfg  tugu

0 Punkte
Beantwortet 29 Jun von SimonE (62 Punkte)

Ich schließe mich hier Jörg Tguntke an: Die Anlage gilt eigene Anlage, für die Erweiterung ist mittlerweile zu viel Zeit verstrichen. Ich habe es auf die schnelle jetzt nicht gefunden, die Regelung besagte aber einmal "innerhalb von 12 Monaten", was bei einer 5 Jahre alten Anlage natürlich nicht der Fall ist. Die neue Anlage wird also mit der aktuellen Einspeisevergütung gefördert.

Ich bin zwar kein Techniker, aber die Frage die ich mir an Ihrer Stelle stellen würde: Wie schaffe ich es, den Eigenstromverbrauch der neuen Anlage zu maximieren, um etwaigen Überschuss möglichst aus der alten Anlage zu verkaufen (schließlich wird hier derzeit die EEG-Umlage noch deutlich mehr Geld bringen)?

Die neuen Anlage von 2,5kWp würde 01. Juli 2017 12,20 Cent/kWh bringen, das ist der aktuelle Satz.


Zur Anmeldung: Da es sich nicht um eine Anlagenvergrößerung handelt, melden Sie die Anlage neu an, unabhängig von der aktuelle Anlage. Wie genau das mit einem gemeinsamen Zähler usw. ist kann ich leider nicht sagen...

Unbedingt auf den Hinweis der APZ-Felder achten... sowas sollte vorher geklärt werden.

Liebe Grüße

Simon Edel
Milk the Sun

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...