Firmenverzeichnis Experts PV-Log Preisvergleich
Blog Über Top50-Solar

Gibt es einen Diskontierungsfaktor für die zukünftigen Energieerträge aus Photovoltaikanlagen?

0 Punkte
187 Aufrufe
Eingestellt 25, Jun 2016 in Photovoltaik von Jonas (14 Punkte)

Hallo!

Ich entwickele ein Cash Flow Model für Investitionen in Photovoltaikanlagen.

Für meine Untersuchungen suche ich noch einen Diskontierungsfaktor, um die Energieerträge (Produkt aus Eigenverbrauch und Strompreis)  zukünftiger Perioden zu diskontieren. 

   

1 Antwort

+1 Punkt
Beantwortet 27, Jun 2016 von Jürgen König (394 Punkte)
ausgewählt 27, Jun 2016 von Jonas
 
Beste Antwort

Hallo,

nach dem Marktrisikoprämienmodell (CAPM=Capital Asset Pricing Model) setzt sich

die erwartete Rendite μi\mu _{i} eines risikobehafteten Wertpapiers (oder Investition) im Marktgleichgewicht zusammen aus dem risikolosen Zinssatz rfr_{f} und einer Risikoprämie. Die Risikoprämie ist das Produkt aus dem Marktpreis für das Risiko μmrf(\mu _{m}-r_{f}) und der Risikomenge βi\beta_i der betrachteten Anlagemöglichkeit.

Früher (vor der Finanzkrise 2008) war der risikolose Zinssatz r_{f} die Rendite von Staatsanleihen. Dem kann heute nicht mehr unbedingt entsprochen werden. Allerdings sind die Staaten und die Notebanken als "Lender of last resort" wohl immer imstande den Kapitaldienst für Staatsanleihen durch Prolongationen der Anleihenlaufzeiten und durch Zinspolitik (Stichwort: ultralockere Geldpolitik)  zu erbringen. Also würde ich sagen: r_{f}= 0

Die Risikomenge \beta_i ist das Volatilitätsmaß. Ein Volatilitätsmaß von 1 besagt,  steigt der Markt um 10%, so steigt das Wertpapier/Investitionswert um 10%. Eine Photovoltaik-Anlage wird immer Strom produzieren, egal ob der Markt (wie z.B. der DAX) um 10% steigt oder fällt. Der Preis des Stroms ist erst mal auf 20 Jahre durch die staatliche Einspeisevergütung gesichert (Spanien, Italien ausgenommen), danach hängt er wohl schon am Marktgeschehen. Aber insgesamt würde ich von einer niedrigen Korrelation sprechen: vielleicht 0,2 ?

Die Risikoprämie 

μmrf(\mu _{m}-r_{f}) 

als Differenz zwischen Rendite des Marktportfolios (z.B. DAX) und dem risikolosen Zinssatz. Der DAX hatte in den letzten 30 Jahren eine Rendite von ca. 8% erzielt.

Also zusammengefasst: 0 + 0,2 x (8% - 0%) = 1,6%

Final: Letzendlich hängt es auch von der Renditeerwartung des Investors ab bzw. von seinen Alternativanlagemöglichkeiten unter Berücksichtigung des Risikos.  Zinssätze über 2% halte ich aktuell nicht für angemessen.

Kommentiert 27, Jun 2016 von Jonas (14 Punkte)
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Über das CAPM habe ich es auch versucht. Jedoch benötige ich für dieses auch ein belegbares beta, welches ich im Netz leider nicht finden konnte.
Kommentiert 28, Jun 2016 von Jürgen König (394 Punkte)
Es gibt einige börsennotierte Photovoltaik-Anlagenbetreiber, wie z.B. Capital Stage, Chorus Energy, 7C Solarparken, Silicon Ranch Corporation etc. Evtl. lassen sich hier Beta-Faktoren ableiten.
Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...