Firmenverzeichnis Experts PV-Log Preisvergleich
Blog Über Top50-Solar

Weiss jemand wann das Elektroauto Visio.M auf den Markt kommt?

+1 Punkt
343 Aufrufe
Eingestellt 21, Mai 2015 in Elektroauto, E-mobility von Manfred Siebert

Und welche Marke steckt dahinter?

   

2 Antworten

+2 Punkte
Beantwortet 21, Mai 2015 von Martin Werner (2,067 Punkte)

Ich schätze mal, das Auto wird so, wie es im Oktober 2014 präsentiert wurde nie produziert werden. Das schließe ich aus dem letzten Abschnitt des Berichts
http://ecomento.tv/2014/10/22/elektroauto-visio-m-bmw-tu-muenchen-entwickeln-erschwinglichen-stromer/2/

Zitat daraus:

Massentaugliche Elektromobilität

Im Zuge der Entwicklungsarbeiten wurden die Systeme einer Vielzahl von Tests unterzogen, um sie auf ihre Funktionstüchtigkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit zu prüfen. Am Ende steht nun ein Elektrofahrzeug, das insbesondere bei der Industrie großes Interesse wecken dürfte. Prof. Markus Lienkamp ist optimistisch: “Mit dem Visio.M haben wir gezeigt, dass es möglich ist, ein sehr leichtes und gleichzeitig sicheres Elektrofahrzeug zu bauen, dessen Gesamtkosten bei Serienproduktion unter denen eines vergleichbaren Benziners liegen sollte. Bis zu einer Serienfertigung ist es aber immer noch ein weiter Weg, denn nahezu alle Teile müssten an die Fertigungsbedingungen der Großserie angepasst werden.”

Am Forschungsprojekt “Visio.M” beteiligen sich, neben den Automobilkonzernen BMW AG (Konsortialführer) und Daimler AG, die Technische Universität München als wissenschaftlicher Partner, sowie die Autoliv B. V. & Co. KG, die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), die Continental Automotive GmbH, die Finepower GmbH, Hyve AG, die IAV GmbH, InnoZ GmbH, Intermap Technologies GmbH, LIONSmart GmbH, Amtek Tekfor Holding GmbH, Siemens AG, Texas Instruments Deutschland GmbH und TÜV SÜD AG. Das Projekt wurde im Rahmen des Förderprogramms IKT 2020 und des Förderschwerpunkts “Schlüsseltechnologien für die Elektromobilität – STROM” des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) über 2,5 Jahre gefördert und hat ein Gesamtvolumen von 10,8 Mio. Euro.

0 Punkte
Beantwortet 21, Mai 2015 von Herwig Hufnagel (618 Punkte)

Sehr geehrter Herr Siebert,

wenn Interesse an einem alltagstauglichen Fahrzeug mit ca. 15 kW Antriebsleistung besteht, gibt es hier auch die Möglichkeit einer Aufrüstung eines bereits bestehenden Elektro- Fahrzeugs. So haben Citroen das Modell Saxo baugleich mit Peugeou 106 über viele Jahre hinweg als reines Elektrofahrzeug herausgebracht. Diese Fahrzeuge sind auf dem Gebrauchtwagenmarkt zu haben. Die Batterietechnik lässt sich dann recht einfach auf die neue Litium - Technologie bringen, hierfür bieten viele Firmen Umrüstungen an.  Mein Saxo ist auf diese Weise die NiCd- Batterie losgeworden, die neuen LiFePO sind leichter , kleiner und in der Kapazität größer. Dadurch hat dieser Saxo nun über 14 kWh dabei, bei einem Verbrauch von ca. 12 kWh ab Steckdose eine Reichweite von bis zu 120 km (Rekord 147 km) . Durch die Standheizung ist die Reichweite auch im Winter nicht sehr reduziert. Eine günstige Möglichkeit zum eigenen E- Auto. Die Fahrleistung ist nicht so rasant wie die des Visio.M geworden wäre. Seit einigen Jahren so schon im Einsatz, man gewöhnt sich daran und fängt an, die elektrischen Antriebe zu schätzen.

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...