Firmenverzeichnis Experts PV-Log Preisvergleich
Blog Über Top50-Solar

Ost-West Anlage (Westdach 10°C südlicher) 38 Grad Dachneigung. Teilverschattung. Welche Anlage?

+1 Punkt
385 Aufrufe
Eingestellt 16, Apr 2014 in Photovoltaik von babbabaer
Liebe Experten,

ich plane mich mit dem Gedanken, eine PV-Anlage zu installieren.

Ein paar Fakten vorab:

EFH, 38° Dachneigung, Ost-West-Dach mit 10° südlicher Ausrichtung zu Gunsten dem Westdach. Teilverschattung morgens unten auf dem Ostdach (im März ca. 1 Stunde für eine Reihe PV), Schornstein, 2 Dachfenster.

Dachfläche 12,70 * 6,44 pro Seite.

Westdach mit 5,25 qm Solarthermie belegt, Dach sonst leer, Teilverschattung abends (im März ca. 1 Stunde durch hohes Nachbarhaus mit Satteldach -Giebel wandert auf halber Dachhöhe übers Dach).

Stromverbrauch: 3500 kwh Hausstrom + 2000 kwh Erdwärmestrom (Zähler würden zusammengelegt, um den Eigenverbrauch zu erhöhen)

Ich habe ein Angebot Solarworld (ohne Besprechung/Berücksichtigung der Teilverschattung) und ein Angebot Trina mit Solaredge-Steuerung (Leistungsoptimierer mit 17 kwp Wechselrichter).

Ich bin Hin- und Hergerissen. Anlagenüberwachung auf Modulebene + angebliche Verbesserung bei Teilverschattung gegen ein paar Euros sparen...

Wie ist Eure Einschätzung? Welche Tipps habt Ihr?
   

1 Antwort

+1 Punkt
Beantwortet 23, Apr 2014 von Jörg Wedler (247 Punkte)

Unter der Maßgabe, dass beide Seiten belegt werden sollen, deren Erträge ja geringer, als bei Süddächern sind, spielen die Errichtungskosten natürlich eine wichtige Rolle. Unsere Solaredge Anlagen wurden nur dem Kunden dort empfohlen, wo Verschattungswirkungen über einen Betrachtungszeitraum von 20 Jahren, den Aufpreis der Ware kompensieren können. Die Visualisierung dieser Solaredge Komponenten ist natürlich eine tolle Sache. Als Installateur staune ich immer, wie das Ergebnis der Ertragsunterschiede, die aufgrund der Verschattung schon vorab erkennbar waren, dann auch explizit in der Anzeige real zum Vorschein kommen. Eigentlich weiß man ja es schon vorher, aber hier sieht man es dann schwarz auf weiss und fühlt sich bestätigt. Für die Fehlersuche im Generatorfeld, ist diese Komponente der Überwachung schon deutlich wichtiger, da mann sofort einen Teilausfall erkennen kann. In Bezug auf die Anforderungen bezüglich des Brandschutzes, ist man mit Solaredge auch sofort auf der sicheren Seite.

Aber wenn mann das/die Generatorfelder so plaziert, dass der Schatten durch Nichtbelegung dieser Flächen, niemals seine volle Wirkung entfalten kann, so würde ich dann lieber darüber nachdenken, nur diese effizienten Flächen auf dem Ost und Westdach zu belegen. Hier greift der Satz: " Oft ist weniger, mehr"

Sollten Sie, diesen Aufpreis der Überwachung auf Modulebene, bereit sein zu bezahlen, dann ist dies wohl die höchste, technische Möglichkeit, die es derzeit gibt. Lassen Sie bitte noch weitere Solarteure aus Ihrer Region, Sie unabhängig beraten, allerdings vor Ort, um die Schattenwirkung real einzuschätzen, bevor Sie eine Entscheidung treffen, ich hoffe allerdings, dass diese Berater, nicht nur eine Modulvariante vertreiben, um Ihnen diese schmackhafter zu machen.

Stellen Sie Ihre eigene Frage:

 

...